Engl.Normaleselstute-RoverStar Peggy

 

Ich beginne heute ,6.2018,die Geschichten zu meinen Eseln aufzuschreiben und fange mit meiner ältesten bei mir lebenden Normal – Eselstute- RS Peggy. an.

Peggys Mutter,Sandon Phyllipa” importierte ich im Herbst 1989 am 23.11 hochtragend aus England    .     Sie war gedeckt vom Champion “Grove Hill Menier”. Sie war mein erster Import überhaupt .Damals wußte ich natürlich nicht, welches Geschlecht das Fohlen haben würde. Am 16.Jan 1990 wurde Peggy dann geboren   .        Ich freute mich riesig,ein Stutfohlen bekommen zu haben.Sie war wunderschön und überaus korrekt gebaut.Wir machten viele Pläne so auch für weitere Esel, unter anderem ein weiterer Hengst zu meinem Fridolin.Wenn ich mit Fridolins Schwester züchten wollte,brauchte ich einen 2.Hengst.So kamen nach vielen Englandbesuchen und Eselshows auch bald weitere englische Zuchtstuten und ein Zuchthengst- Happy Valley Bolonger,brit.Champion.

Peggy wuchs in der Eselherde auf und entwickelte sich prächtig .Da Bolonger auch noch jung war,wuchsen sie gemeinsam auf .Ich hatte keinerlei Erfahrung,ab welchem Alter Stuten und Hengste zur Zucht eingesetzt werden können bzw wußte ich nicht,ab wann die Esel sich fortpflanzen können.So war ich denn überrascht, das Peggy  im Alter von knapp  3 Jahren ihr erstes Fohlen bekam.Bolonger,selber noch so jung,hatte nicht nur sie ,sondern eine weitere Jungstute gedeckt. Peggy bekam  ein gesundes Stutfohlen und versorgte dieses auch sehr gut. Die andere Stute bekam 3 Wochen später auch ein Stutfohlen,hatte aber eine schwere Geburt und nahm ihr Fohlen nicht an.Es wurde mit der Flasche von mir versorgt,und die nötige Erziehung bekam sie von Peggy.So war Peggy ,selber noch sehr jung,jetzt auch noch Ersatzmama für das andere Fohlen.
Biene und Blanka hießen die beiden und bekamen natürlich ein gemeinsames Zuhause.

.

Jetzt habe ich aber einige Zeit gewartet ,um sie erneut decken zu lassen.  

Insgesamt hatte sie nur 10 Fohlen ,6 Stut-und 4 Hengstfohlen, Die meisten Fohlen waren bzw wurden langhaarige Eselchen..Das letzte Stutffohlen hatte sie 2011 .An dieser Stelle  einige  Fohlen von Peggy .V der Fohlen war brit Champion       < Happy Valley Bolonger.  

Auch in einem Video ist sie mit einem Fohlen zu sehen.

Im Jahr darauf hatte sie einen Hufbeinbruch ,  die einzige Erkrankung die sie je hatte. Sie geniesst jetzt ihr Rentendasein und ich hoffe auf noch viele gemeinsame Jahre. 🙂 

       

2018 im “Sommerkleid”

Diese  Fotos stammen vom Sommer 2018,wo Peggy 28J alt ist.

Aktuelles Foto Januar 2019          29jährig. 🙂 im “Winterdress”.

Sommer Juli 2019 – Peggy fühlt sich richtig gut –

Peggy ist ja inzwischen im 30igsten Lebensjahr und sie bekommt schon seit einigen Jahren ein Futter für sie zusammengestellt.Senioren benötigen energiereiches Futter.Für Peggy ,die noch alle Zähne hat,gibt es Horse & Pony,Luzernepellets und gequetschte Gerste im Herbst und Winter..Zusätzlich unterstütze ich ihr Herz homöopathisch.. Für die Gelenkschmerzen (Rheuma) bekommt sie noch MSM.

Auf dem unteren Foto sieht man,wie gut es ihr geht. Das war im Oktober 2019
                                                       Peggy als 30jährige. 🙂  Jan 2020
Peggy zeigte im Winter 2019/2020 des öfteren beginnende Koliken.Bei genauerer Untersuchung lag es nicht am Darm,nicht am Futter .Es stellte sich heraus,das sie eine Hüftgelenkarthrose hat .Ist natürlich äüßerst schmerzhaft ,daher gab es ,wenn die Schmerzen wieder zu stark waren,Finandyn (Wirkstoff Funixin)  ein Schmerzmittel.Dieses Schmerzmittel hatte ich schon früher bei anderen Gelenkerkrankungen ,ohne jede Nebenwirkungen. Zudem bekommt sie  Brennesselblätter, Weiderinde, Pappelblätter, Pappel – und Eschenrinde.Dazu die Wurzel der Teufelskralle (Harpagophytum) in homöopatischer Form..
Update September 2020       
Der Sommer verlief bei Peggy ohne Besonderheiten.Sie war in diesem Jahr wenig von Fliegen geplagt,bekam als Futter weiterhin ihre H&P von Eggersmann und Luzernepellets.Homöopathisch bekommt sie nur Zeel ,unterstützend für die Arthrose und Cactus comp fürs Herz .Brennessel sind nach wie vor der “Renner” in ihrer “Speisekarte”. Roh vom Stiel oder getrocknet,das ist einerlei.
Da sie aber immer wieder mal von Wadenbeisser geplagt wurde,fand ich eine interessante Seite,wo Apfelessig als Kur angepriesen wurde..So habe ich es ihr in einem Extraschüsselchen angeboten und sie war begeistert.Jetzt bekommt sie es regulär, 1 x pro Tag einen “Schluck” ins Futter und ich muß sagen – es bekommt ihr super ! Ich bin begeistert- Fliegen wenig bis gar nicht mehr ,sie ist munterer,die Verdauung ist besser.Ich werde es ihr jetzt erst für ca 6 Wo geben.Der Säure-/Basenhaushalt wird so normalisiert,denn Apfelessig wirkt im eseligen Körper basisch.Es gehört zum Immunsystem.