Trächtigkeit, – dauer und Abfohltermin bei Eselstuten

Die Trächtigkeitsdauer bei Eselstuten ist nicht wie bei den Pferden

bei Pferden beträgt sie etwa 11 Mon,bei Miniatur- Eseln in der Regel 12 Mon,manchmal oder eben auch bei größeren Eseln auch 13 bis 14 Mon.   In der PDF BernhardtAngelika_2012  werden die  durchschnittlichen Tage der Tragzeit für mehrere Eselgrößen genannt. Hier die Tabellen aus der PDF.

Die Entwicklung des Fohlens im Mutterleib dauert auch etwas länger wie bei den Pferdenfohlen,die schon nach 11 Mon  geboren werden.

Ab dem  10-11 .Mon ist das ungeborene Eselfohlen aber voll behaart.Die Knochenentwicklung hat jetzt statt gefunden.Die Stute sollte jetzt ausreichend Mineralien und Vitamine bekommen.Ansonsten kann es zu einer schlechten Entwicklung des Fohlens kommen. Auch die Stute würde ohne richtiges Zufutter abbauen,evtl nicht ausreichend Milch bilden.Bei ihr besteht nach der Geburt bei nicht ausreichendem Futter sogar die Gefahr einer Hyperlipaemie .Ihr  Kalzium- und Phosphorbedarf steigt ab dem 10. Mon um 50%  . Ab dem 11.Mon   nimmt das Fohlen an „Masse“ zu ,Lunge und Darm entwickeln sich, das Fohlen dreht sich.Es liegt im 12.Mon in der Geburtsendlage ,d.h. der Kopf liegt langgestreckt zwischen den Vorderbeinen .

Äußere Anzeichen für eine Trächtigkeit gibt es  in den ersten 6 Monaten  wenige. Der Bauchumfang ist normal ..Die Stute zeigt aber vermehrt Appetit,ist vorsichtig und wird normalerweise auch nicht mehr rossig. Ab und an erlebt man aber,das sie trotz bestehenderTrächtigkeit rosst.- sie rosst aufs Fohlen. Entweder ,wenn man den Termin der 1.Bedeckung weiß, sollte man auch diesen zuerst als Geburtstermin des Fohlens festhalten.Es kann aber auch nach ca 2 Mon nach der 1.Bedeckung noch eine erneute Rosse geben.Dann ist es gewiß,dass die Stute nicht tragend ist. Ohne eine erneute Rosse, kann man  nach 60-65 Tagen  nach der 1.Rosse ,einen Ultraschall oder eine Blutuntersuchung durch den TA vornehmen lassen .Der PMSG ist zwischen dem 42 und 100.Tag nachzuweisen.Auch kann der TA eine Rektaluntersuchung machen, um eine Trächtigkeit zu bestätigen..
Ab dem 6.Mon kann man eine leichte Umfangvermehrung feststellen,der Bauch wirkt  tiefer.Die Stute nimmt jetzt stetig zu, das Fohlen in ihr wächst.Wenn man den Termin der Bedeckung hat oder auch die Bestätigung durch den TA, sollte die Stute ab dem 9 Mon  mehr Mineralien und Vitamine bekommen. Fohlenbewegungen sind jetzt zu erkennen. Ca 8 – 10 Wochen vor der Geburt fängt die Stute an,aufzueutern. Man kann selber ertasten,wann die Geburt in etwa sein wird.

Das Euter und deren Umfangvermehrung ist von hinten,zwischen den Hinterbeinen durch ,am besten zu fühlen.Es wird meist auch von den Stuten toleriert. Ist das Euter straff gefüllt,sollte die Abfohlbox fertig gemacht werden.  Nach hinten zwischen den Beinen erscheint eine richtige Beule. .  Die Zitzen sind geschwollen. Die Stute sollte jetzt schon mal in ihrer Abfohlbox übernachten.Zum einen werden die meisten Fohlen in der Nacht geboren,zum anderen baut die Stute gegen  fremde Bakterien und Keime  in der Box ,Antikörper auf.So wird auch das Fohlen immunisiert,bevor es geboren wird und später auch über das Colostrum,der Biestmilch.Es ist die erste Milch der Stute, in den ersten 3-6 Std nach der Geburt ist die Milch am gehaltvollsten.. Für Fohlen ist es immens wichtig,weil es das Immunsystem aufbaut. Es ist wie eine Impfung. .Wenn sie in einer Abfohlbox ist wenn ihr Fohlen geboren wird, erholt sie sich schneller und kann sich besser um ihr Fohlen kümmern. Die Nachgeburt wird durch Kontraktion der Gebärmutter,also durch eine Nachwehe nach der eigentlichen Geburt ,ausgestoßen. Sind weitere Esel zugegen,würde dieses evtl aus Sorge um ihr Fohlen, verzögert werden.Es käme zur Nachgeburtsverhaltung.
Wichtig ist auch,das die Stute ein paar Tage ,bevor sie ihr Fohlen bekommt,mit einem Ivermectin Präperat entwurmt wird.Der Wirkstoff gelangt durch die Blut-Euter-Schranke auch in die Milch und dient so als erste Entwurmung für das Neugeborene. Leider schleicht sich auf diesem Wege auch der Zwergfadenwurm in den Organismus des Fohlens ein.  Daher muss es um den Zeitpunkt der Fohlenrosse, also spätestens am 7. Lebenstag mit Ivermectin oder Fenbendazol behandelt werden. Diese Wirkstoffe sind besonders verträglich und die Dosierung orientiert sich am Gewicht des Fohlens. Von da an sollten diese Wirkstoffe alle 14 Tage verabreicht werden, ab der 8. Lebenswoche droht Spulwurmbefall, dieser ist auf Grund der Größe der Parasiten für Fohlen besonders gefährlich, da er Darmverschluss oder sogar Darmriss verursachen kann. Er ist außerhalb des Tieres bis zu einem Jahr überlebensfähig und kann Hauterscheinungen und viele weitere Schäden verursachen. . Hier gibt es auch eine Tabelle zur Entwurmung.

Anzeichen der kurz bevorstehenden Geburt bei der Eselstute

Ein paar Tage,bevor das Fohlen geboren wird,sieht die Stute meist etwas schlanker aus Davor sieht es aus ,als wenn sie Schmerzen hatte und wälzt sich einige Male. Das sind dann die Senkwehen und mit dem Wälzen hilft sie dem Fohlen in die Geburtsendlage. .Danach sollte man sie gut beobachten. An der Schwanzwurzel  verlaufen links und rechts die Mutterbänder.Normalerweise sind diese fest ,kurz vor der Geburt ( 3- 7 Tage vorher) sind sie weich und locker. Auch die Scham weitet sich,alles ist für die Geburt bereit .Manchmal,(nicht bei allen Eselstuten), sieht man auch  vor der Geburt erste Tropfen an den Zitzen ,das sind die so genannten Harztropfen.Sie sollten nicht entfernt werden,da ansonsten die Stute die wertvolle Milch ,die Biestmilch, fürs Fohlen verlieren könnte. Diese erste Milch enthält alle fürs Fohlen wichtige Inhaltsstoffe für sein Immunsystem.Sie wird nur ein paar Stunden gebildet von der Stute.Es ist die beste „Impfung“,die ein Fohlen bekommen kann.

Die Geburt eines Eselfohlens in Bildern