Herzerkrankungen

EnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanish

 

Herz-Erkrankungen  bei Eseln

.Im Jahr 2000 wurde ich das erste Mal damit konfrontiert. RS Jasmin  bekam ein süßes Hengstfohlen ,RS Frisby. Er war ein süßer ,kleiner schwarzer Kerl und seine Mutter bewachte ihn unendlich .Ein paar Wochen nach der Geburt fiel er plötzlich des öfteren ohne Anlass um.Ich stellte ihn einem TA vor,der diagnostizierte einen Herzfehler. Zu dem Zeitpunkt hatte ich noch nicht die Mittel,um weiteres untersuchen zu lassen. Für mich war es eine sehr harte Zeit.Immer wenn ich auf die Weide kam und zu den Eseln ging,freute Frisby sich ,rannte los und fiel prompt um. Mir war klar,das es sein Herz nicht lange mitmachen würde.Eines Morgens fand ich ich ihn ,sein Herz hatte in der Nacht aufgehört zu schlagen und Jasmin stand daneben  und bewachte ihn. Frisby war nur ein paar Wochen alt geworden geworden . Das war vor 17 Jahren.

Seit dem 20.10.2017 habe ich wieder einen Herzpatienten. Diesmal konnte und wollte ich nicht tatenlos zusehen,wie sie stirbt und stelle hier jetzt den Ablauf ein-

Rubys Tagebuch

Ruby zeigte in den ersten 5,5 Monaten ihres Lebens ein ganz normales Verhalten mit springen,rennen und spielen. .Am 20.10. war sie das erste Mal sehr unsicher auf den Beinen ,es sah aus wie ein Kreislaufproblem.Am Abend lag sie zum ersten Mal und zeigte starke Schmerzen .Aufstehen war wohl möglich,aber kurz danach fiel sie wieder um. Der TA diagnostizierte eine Entzündung,evtl eine Nierenkolik (?) Sie hatte hohes Fieber..Sie bekam eine Infusion, Schmerzmittel, Antibiotika,Penicillin.Sie stand immer wieder auf ,aber war total durcheinander ,fiel des öfteren immer wieder um wie ein gefällter Baum,zitterte am ganzen Körper,wenn ich sie streichelte.Sie stabilisierte sich einen Tag etwas,aber am 22 10..bekam sie noch einmal alle Medikamente.Dann kam noch ein 2.TA hinzu und stellte unregelmäßige Herztöne fest. Auch gefiel ihm nicht der Puls an der Halsschlagader vor der Brust.Eine Blutentnahme war auch schon gemacht worden.  Im Blut lagen hohe Entzündungswerte vor. Der TA meinte – entweder Herzerkrankung oder Sickerblutung. Das Umfallen war täglich mehrfach, ihr Herz setzte dann einen Schlag aus . Ich hatte erst die Vermutung,das es durch einen Tritt vor der Brust ausgelöst worden war. Sie bekam Funixin gegen Schmerzen und reagierte überraschend gut dadrauf. Das Umfallen wurde weniger ,an manchen Tagen war es gar nicht,so dass sie schon 2 Tage ohne Medizin war. Zur Ünterstützung bekam sie von mir Crataegus fürs Herz,Nux vomica für den Darm , Engystol für die Lunge und dem Immunsystem,Traumeel für Entzündungen. Außerdem bekam sie 5 Mahlzeiten ,unter anderem auch Alfalfa .Viele Mahlzeiten entlassten das Herz. Wir mußten durchhalten.denn am 7.11. hatten wir in der Pferdeklinik Sottrum einen Termin .Es wurde ein Herz-Ultraschall (Doppler-Ultraschalls ) gemacht,EKG (Elektrokardiogramm) ebenfalls…Mit dem Ultraschall können Blutflüsse beobachtet und gemessen werden. Verwirbelungen und Rückströme an krankhaften Herzklappen werden so entdeckt und beurteilt. Ruby war in dieser Zeit mal wieder den 2.Tag ohne Funixin und ohne einmal umgefallen zu sein.Sie bekam das erste Mal ein Halfter um,fuhr das erste Mal im Auto und war das 1.Mal in fremder Umgebung.Alles ohne die Mama .Für Ruby war jetzt  ich ihre wichtigste Bezugsperson und sie machte alles toll mit.Als Belohnung gab es immer wieder Heucobs.In diesem Fall sehr hilfreich ,für Ruby ist es gleichzeitig Futter. Sie hat wirklich alles ohne Probleme mitgemacht – vom Frei-Scheren bis zum Still-stehen beim Ultraschall.Es waren alle begeistert.   Später wurden dann noch  einige Blutproben entnommen,um die Herz-spezifischen Werte,die Herzenzyme  zu untersuchen.Diese waren aber bis auf einen Wert in Ordnung.

Das Ergebnis des Ultraschalls und das vom  EKG-Ruby  war erschütternd.Es wurde die  Diagnose: fortgeschrittene AV-Blöcke II. Grades – AV-Block III. Grades, pathologische Bradyarrhythmie mit Ruheherzfrequenz von 22/min., festgestellt.Diese Herzerkrankung  ist so gut wie kaum bekannt,somit auch kaum eine Möglichkeit der Behandlung.Ein Professor aus Gent (Belgien) meinte ,das nur ein Herzschrittmacher helfen könnte.       .Die Fotos sind vor 4 Wochen (Nov) entstanden
Die folgenden Fotos sind vor ein paar Tagen (19.12.) gemacht worden,einen Tag nach der Trennung von Ela,der Mutter v Yamka.

Immer wenn bei Ruby  das Herz einen Schlag aussetzt,fällt sie um und schlägt mit dem Kopf auf..Genetisch ist es nicht bedingt,das wurde durch einen Gentest festgestellt.Der Herzfehler ist erworben.Bei ihr durch den Stress des Entwöhnens  .Ruby hat dann   versucht bei jeder Gelegenheit bei Ela  Milch zu bekommen.Zuerst dachte ich,es ist ok und separierte sie mit Ela und deren Fohlen Yamka .Welches für sie (ohne mein Wissen) weiterer Stress bedeutete .Eine andere Erklärung ist nicht zu finden.Die Behandlung wurde jetzt zuerst mit Cortison angefangen,um eine Entzündung am Herzen zu reduzieren.Ruby reagierte sehr heftig aufs Cortison.Nach dem Cortison kam ein ACE-Hemmer.Aber weder Cortison noch der ACE Hemmer waren positiv.Ihr Herz setzte unter den Medikamenten jetzt öfters aus.Ich hatte jetzt die Wahl – sofort einen Herzschrittmacher einsetzen zu lassen ,sie mit einigen Medikamenten ,die mir von der Pferdeklinik vorgeschlagen wurden oder sie selber homöopathisch  zu behandeln.Auf Grund der Tatsache,daß die Erkrankung total  selten ist ,hatte auch keiner eine andere Idee der Behandlung.Den Herzschrittmacher kann ich mir nicht leisten,Hilfe von den TÄ hatte ich also nicht zu erwarten ,somit behandele ich homöoathisch

Über eine Kamera  kann ich Ruby Tag und Nacht beobachten und stellte fest,das sie ,wenn sie wieder gefallen war, krampfte.So bekam sie von mir Schüssler Salze wie Magnesium und Kalium fürs Herz. Die Krämpfe ließen nach. Weil sie auch das Futter zum Teil verweigerte,mußte dringend anderes her.Ich bekam ein Mineralfutter v.Kanne mit all den notwendigen Inhaltstoffen fürs Herz,Muskeln etc.Vor allem auch mit Kalium.Ruby hat ihre Instinkte beibehalten und riecht erst sehr intensiv an jedem Futter,was ich ihr anbiete.Bei dem „Kannemineralfutter“ gab es kein langes zögern –  sie war voll begeistert..Habe dann dazu diese PDF  KaliumMagnesium noch gefunden.Diese PDF hatte ich schon einmal hier vorgestellt. .Sie bestätigte mir ,das Magnesium und Kalium immens wichtig sind für Mensch und Tier .Und diese PDF  Transaminasebestimmung-Herzerkrankung  ist speziell für Tiere .Weiterhin nahm sie Heucobs und war verrückt auf Möhre.Sie hatte recht – die Möhre passt vom Inhalt auch super zu ihrer Erkrankung.Hier die Inhaltsstoffe der Möhre. Es gibt all die Medis inklusive Luzerne Tbl und Leberschutz per Spritze ins Maul..und daraufhin  ging es ihr minimal besser.Sie war aber sehr dünn,weil sie ja auch voll im Wachstum ist.Dann beobachtete ich über die Kamera,immer wenn sie bei Ela trinken wollte ,wehrte Ela sie doch sehr konsequent ab.Sie ließ nicht locker und nutzte es aus ,wenn Ela mit Heu-fressen beschäftigt war.Dabei fiel sie aber mindestens 1 x um.Dann habe ich Ela die Hufe korrigiert und Ruby fand die Gelegenheit günstig und stürzte sich auf die „Milchbar“.3 mal versuchte sie es und 3 mal fiel sie um.Dann habe ich die Konsequenz gezogen  und Ela raus genommen bei den beiden Fohlen.Yamka,ihre Tochter war jetzt auch 8 Mon und sehr gut drauf.Ich habe bei Ruby alles auf eine Karte gesetzt und – es geht Ruby besser!!! Sie zeigt Freude in Form von Rufen,wenn ich komme,reagiert nicht,wenn Ela ruft,sie frisst besser und fällt jetzt wesentlich weniger (50% ? ) um. Alles in Allem positiv.Jetzt kann ich nur noch hoffen,das ihr Herz in den 2 Mon nicht zu viel Schaden bekommen hat.Wenn doch,muß ich doch noch an den Herzschrittmacher denken .Aber jetzt braucht Ruby erst einmal Zeit,um wieder zu Kräften zu kommen,so dass sich auch ihr Herz evtl erholen kann.

Drückt die Daumen,es soll nicht Rubys erstes und letztes Weihnachten sein.-
Ich werde Rubys Tagebuch von Zeit zu Zeit aktualisieren.               

Mein Rat – entwöhnt die Fohlen nicht zu früh.Ich konnte nicht anders handeln. 8 Mon ist der früheste Termin.Dann ist bei ihnen auch die Rohfaserverdauung aktiv. Esel sind sehr sensibel,was Ruby wohl allen jetzt zeigt.Sie zeigen ihre Gefühle nicht immer so,das man sie versteht. Es ist so wie bei der Schmerzäußerung  – man bekommt es oft erst mit,wenn es schon fast zu spät ist.

07.01.2017 UPDATE     

Ruby geht es inzwischen weiterhin besser.Sie bekommt jetzt als Futter (von ihr gewählt) Möhren ,4 x am Tag,ab und an nimmt sie die Mineralien von Kanne und Heu und Stroh.Sie ist ziemlich dünn,was ja auch nicht verwunderlich ist.Immerhin ist sie auch, zu der Herzerkrankung,im Wachstum.Für ihr Herzchen bekommt sie viel Magnesium,ansonsten würde sie über die Muttermilch damit versorgt werden.siehe auch hier smapferd  Für die Stärkung des Herzens bekommt sie Crataegutt (Weißdorn)..Für die Leber bekommt sie Carduus Marianus ,die Mariendistel und als Polychrest und Konstitutionsmittel Nux vomica.Es wirkt übers ZNS auf Leber,Niere so wie auch aufs Herz,reguliert das gesamte Vegetativum…Sie hat Wunschkost und nimmt mal von dem Einen oder Anderen,was ich ihr anbiete,konstant bleibt sie aber bei den Möhren,Heu und vor allem auch Gersterstroh. Es kann schon noch einige Wochen dauern,bis die Herzsymptome sich weiterhin reduzieren .Momentan fällt sie wohl noch so im Durchschnitt 3 – 4 x am Tag um,setzt das Herz also am Tage aus..Positives Denken und hoffen,dass das Herz sich ganz erholt,das ist meine Devise.Sie will leben und ich versuche sie dabei zu unterstützen.Sie ist eine Kämpfernatur.