Zähne

EnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanish

—— Die Zähne —-

Welche Zähne in welchem Alter vorhanden sein sollten.

Welche Zähne in welchem Alter vorhanden sein sollten.

Funktion der Zähne bei der Futteraufnahme
Der Esel ist ein sehr stark selektiver Fresser. Geruch und Geschmack des angebotenen Futters bestimmen neben dem Hungergefühl wesentlich die Nahrungsaufnahme.
Das Hungergefühl eines Equiden wird  nicht wie beim Menschen über die Füllung des Magens gesteuert, sondern über die Befriedigung des Kaubedürfnisses. Es ist also nicht egal, was der Esel im Trog vorfindet. Denn solange er nicht regelmäßig Futter Heu/Stroh aufnehmen kann,fressen kann , hat er ein ständiges nagendes Hungergefühl. Stress, Krankheit, übermäßige Leistungsanforderung wirken depressiv auf das Futteraufnahmeverhalten.
Der Esel ist im Gegensatz zum Rind auch ein sehr kritischer Fresser. Jeder Halm Gras oder Heu und jedes Kraft – oder Mineralfutter wird vor der Aufnahme in der Regel erst gründlich untersucht Hierzu dient eine sehr bewegliche Oberlippe, die das Futter zunächst abtastet und dabei evtl hin und her schiebt. Direkt oberhalb der Oberlippe befinden sich die Nüstern und so wird verständlich, weshalb Equiden so empfindlich auf  nicht verträgliche ,giftige Futtermittel reagieren. Sobald etwas als genießbar und benötigend erkannt wird , gelangt es in die Maulhöhle und damit in ein  Mahl- und Quetschwerk, den Zähnen.
Die Zähne eines Esels sind durch ihrer höckerigen Oberfläche  optimal dafür geeignet, das Futter mechanisch in kleinste Bestandteile zu zerlegen. In der Tat sind die einzelnen Futterbestandteile, die die Maulhöhle eines „Zahn-gesunden“ Tieres passieren, nicht größer als 1-2 mm im Durchmesser und 1 – 4mm in der Länge.
Dass die Zähne eines Esels gesund sein müssen, um ihre Kaufunktion erfüllen zu können ,ist Voraussetzung.Durch den Kauvorgang der Esel erklären sich die unterschiedlichen Geschwindigkeiten, mit denen Futtermittel gefressen werden. Für Heu wird logischerweise mehr  Zeit zum Kauen benötigt wie beispielsweise für Getreide.
backenzahn
backenzahnseite backenzahn-unten
Der ausgefallene mittlere Schneidezahn eines 3jährigen Esels  .Von links nach rechts-
Zahn v oben,                           Zahnseite im Maulinnern        Zahn v unten

Beim Esel wie auch bei anderen Equiden wird die Speichelproduktion nicht durch den Geruchssinn wie bei uns Menschen ausgelöst , sondern der Speichel wird rein mechanisch bei jedem „Kauschlag“ aus den Speicheldrüsen  „massiert“ . Die Speichelmenge ist sehr bedeutend für die weiteren Verdauungsvorgänge.
Der Speichel der Esel enthält kein Enzym , hat somit keine direkte Bedeutung für den Nahrungsaufschluss.Der menschliche Speichel enthält das  Enzym Amylase und wird zur Verdauung von Kohlehydraten benötigt.Beim Esel enthält er Mineralien,vor allem Natriumbikarbonat , eine Pufferlösung. Dadurch wird der Säure/Basenhaushalt konstant gehalten. Je länger gekaut wird, desto mehr Speichel wird gebildet. Außerdem entscheidet die Speichelmenge über die Festigkeit oder Durchlässigkeit des Nahrungsbreis im Magen und Dünndarm für die dort vorhandenen Verdauungsenzyme.Mit dem Übergang des Nahrungsbreis aus der Speiseröhre in den Magen beginnen die eigentlichen Verdauungsvorgänge. Alles vorher war im Prinzip nur mechanische Zerkleinerung und Durchfeuchtung.
Weiter mit der Funktion der Verdauungsorgane

Zahnanordnung von bleibenden und wechselnden Zähnen beim Esel ,von Geburt angefangen

Zahnanordnung von bleibenden und wechselnden Zähnen beim Esel ,von Geburt bis 4,5 Jahre

eselzähne

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zahnpflege und Besonderheiten der eseligen Zähne

Zahnpflege benötigen Esel nicht direkt durch den Besitzer. Es ist viel mehr wichtig ,das bei aufwachsenden Eseln die Kontrolle des Zahnwechsels durch den Besitzer gemacht wird und später beim erwachsenen Esel das Beoachten des Kauens. Sichtkontrolle sollte in jedem Alter vom Besitzer gemacht werden.
Eselfohlen bekommen zwischen dem 4. und 7 Tag ihres Lebens die „Milch-Zähne“. Im Alter von ca 2,5 J beginnt der Wechsel der „Milchzähne“ zum bleibenden Gebiss.Man sollte dann ab und an schon einmal darauf achten,ins Maul schauen,ob die Milchzähne sich gelöst haben und der bleibende Zahn richtig nachwachsen kann . Es kommt manchmal vor,das ein Zahn noch am Zahnfleisch fest ist und dann kann der neue Zahn nicht gerade wachsen.Der Esel hat dann Schmerzen beim Fressen.Unterstützen kann man die Zahnpflege der Esel, in dem man ihnen ausreichend Äste ,harte Heu- und Strohhalme zur Verfügung stellt. Außerdem sollte der Esel in der Zeit ein Futter mit ausreichend Calcium,Phosphor und weiteren Mineralien bekommen.
Hat der Esel ein ungerades Gebiss ( Über – bzw Unterbiss ),kommen die obere und untere Zahnreihe nicht gerade aufeinander,sollte er frühzeitig dem TA oder dem Pferdedentisten vorgestellt werden.Bei Über – oder Unterbiss ist ein regelmäßiges Abschleifen (Jährlich )der überstehenden Zahnreihe notwendig .Die Zähne, die überstehen, haben dann keinen Gegendruck beim Fressen und wachsen konstant weiter/länger .Es kann kein natürlicher Abrieb durchs Kauen , zerkleinern der Nahrung stattfinden.
Der Zahnwechsel besteht bis zum erwachsenen Alter von ca 5J
Durch das Mahlen/Zerkleinern von Heu/Stroh etc reiben die Zahnflächen immer auf einander,so entsteht dann eine Abnutzung.Altersmäßig zeigt sich dieses beim Esel später als beim Pferd .Das Pferd zeigt schon im Alter von 6 Jahren Abnutzungserscheinungen/ Kunden in der Mitte der vorderen Eckzähne,beim Esel zeigen sich diese erst im 9. – 10 Lebensjahr.Diese Kunden können sich beim Esel in den unteren Frontzähnen noch bis zum 20 LebensJahr zeigen.Beim Pferd sind diese ab dem 10 Lebensjahr verschwunden. Eine Nut,die bei 9Jahre alten Pferden in den oberen Vordereckzähnen entsteht,ist bei Eseln nicht vorhanden.Ebenso verhält es sich mit dem Haken an den vorderen Eckzähnen,den man bei älteren Pferden vorfindet. Bei Eseln gibt es den Haken nicht.Durch diese 3 Unterschiede vom Esel zum Pferd kann keine genaue Altersbestimmung der Esel an Hand der Zähne gemacht werden.
Hat der Esel ein gerades Gebiss ,ist in den ersten Jahren bis zum Alter von ca 10J keine gesonderte Behandlung notwendig.Danach sollte ab und an ein TA die Zähne ansehen und auf Zahnhaken an den Backenzähnen kontrollieren.Auch wenn Esel ein Wellen- oder auch Stufengebiss ausbilden,sollte es plan geschliffen werden.Es ist auf ungleichmäßigem Abrieb zurück zu führen. Es entsteht ,wenn beim Zahnwechsel der Milchzähne zum bleibenden Gebiss die einzelnen Zähne nicht zeitnah wachsen.
Testen, ob ein Esel starke Zahnhaken an den Backenzähnen hat, kann der Besitzer selber . Dazu muß man den Unterkiefer bei geschlossenem Maul hin und her schieben. Geht das schlecht oder man spürt die Zähne über Zahnhaken springen, ist es Zeit für eine Zahnbehandlung.

Es gibt ein paar Hinweise, die darauf hindeuten, dass ein Esel ein Zahnproblem hat: – Gewichtsverlust ,
– Unverdaute Körner im Kot,( wenn ganzes Getreide gefüttert wird)
– Bildung von Heuknäulen beim Fressen ,
– Futter, das beim Fressen aus dem Maul fällt,
– sehr langsames Fressen bzw Kauen,
– schlechter Appetit ,
– schlechter Geruch aus dem Maul ,
– eitriger Ausfluß aus einem Nasenloch ,
– Verletzungen an Zunge und Backen

 

 

Ein Gedanke zu „Zähne

  1. Pingback: Oktober 2016 | Esel am bloggen

Schreibe einen Kommentar