Januar 2017

Ich hoffe,alle Besucher meines Blogs sind mit ihrem tierischen Anhang  gesund ins neue Jahr gekommen.
Auch wenn viele es bezweifeln sollten – aber trotz der winterlichen Temperaturen geht es den RS Eseln sehr gut. Wärend der Frostperiode bekommen sie für die „innere Heizung“ 2 x täglich zu den Pellets/Mineralfutter eine halbe Hand-voll  gequetschte Gerste, . Es wird von  allen super genommen,ihr Aussehen ist top.Es gibt ihnen  ausreichend,lang anhaltende innere Wärme .Man braucht  keine Sorge haben,das die Esel zu dick werden,man muß halt  die minimale Menge dem Tier und den Minus-Temperaturen  anpassen-,halbe Hand-voll für Miniesel,eine Hand-voll bei der normalen Eselgröße.So macht es  keinen Esel  dick,denn bei frostigem Wetter wird es in Energie/Wärme umgewandelt .Gerste ist das traditionelle Korn des Südens und wird optimal verdaut. Da  Peggy (Standardgröße) schon ein Alter von 27J hat,bekommt sie über die ganze Winterzeit auch noch eine Hand voll Luzerne.Ältere Tiere haben ja einen höheren Bedarf an Vitaminen ,Mineralstoffe etc.

.Mit dem zugefrorenem Wasser ist es nur lästig und Arbeit für den Besitzer,die Esel haben damit  kein Problem.Durch ihr besonderes Nierensystem können sie ohne Probleme einige Stunden ohne Wasser auskommen. Wenn man dann die Eisschicht entfernt hat,saugen sie das Wasser über die Zunge ein,,um es danach schluckweise abzuschlucken,.Dabei wird das Wasser  leicht angewärmt .Bei Minusgraden ,eben  kälterem  Wasser ,trinken die Esel auch langsamer bzw schlucken es langsamer runter..In der Menge des Wassers besteht im Winter kaum ein Unterschied zum Sommer.

Jetzt ,wo die Frostperiode (hoffentlich) langsam zu Ende geht,merke ich,wie die Esel ihr Futterverhalten ändern.Ich stelle ihnen das ganze Jahr etwas Gerstestroh,eben so viel,wie sie fressen,zur Verfügung.Jetzt,Ende Januar,merke ich,dass die Esel wesentlich mehr Stroh fressen.Auch Stroh hat ja noch Inhaltsstoffe.

  Inhaltsstoffe vom Stroh .-  Gerste/Weizenmischung

Analytische Bestandteile:

Rohprotein    2,70 %               Mangan    2,80 mg/kg
Rohöle und -fette    0,90 %     Kupfer    1,00 mg/kg
Rohfaser    42,90 %                 Selen    0,02 mg/kg
Rohasche    5,80 %                  Stärke    < 0,2 %
Calcium    0,24 %                     Zucker    < 0,25 %
Phosphor    0,07 %                  Fruktan    <0,25 %
Magnesium    0,07%           verd. Energie (n GfE 2003)                                                         5,20 DE MJ /kg
Zink    33,00 mg/kg              umsetzb. Energie (nach GfE                                                     2014)    4,10 ME MJ/ kg
Weiteres hier zu lesen.

Trotz Pellets und Mineralfutter,Gerste und gutem Heu (Erntezeitpunkt Ende Juli) ziehen alle einfaches Gerstestroh vor.Nicht die langen,ziemlich harten Stengel mit Lingnin – das brauchen die Esel nicht,ist ja nicht gut verdaulich.Ich bin der Meinung,das die Tiere den Wetterumschwung (Frühling ? ) spüren und sich auf den Fellwechsel einstellen           .Das Heu ist ja auch schon ein halbes Jahr alt,Vitamine und Co halten sich ja nicht ewig..
In dem Link bzw der verlinkten Seite steht auch noch einiges über füttern,Futterinhaltsstoffe und mehr.
Seid ich rechtzeitig ausreichend Stroh gebe,ist das „Nagebedürfnis“ weniger bis gar nicht mehr.Im Frühling gibt es dann noch zusätzlich altes,weiches Holz.

Auf jeden Fall fühlen sich alle wohl und das ist die Hauptsache.So wie sie aussehen,haben Pilz oder Ungeziefer (Milben) keine Chance.Das Immunsystem scheint zu funktionieren. :-))

Ein paar Bilder,wo „aufgeplusterte “ Esel (fluffy Minidonkeys) die Sonne genießen. 🙂 

Marie und Seven genießen beim Fressen die Sonne


Auch noch Bilder,wo die Esel Weihnachten hatten – Weihnachtsbaum zum „anbeissen“, Mandarinenstückchen und „Studentenfutter“ (Nüsse u Rosinen) mit Streutechnik zum Suchen. Sie fanden das toll.  Echt super Beschäftigung . 🙂