August 2016

Das Jahr ist zu dreiviertel um und wir „Nordlichter“ hatten  bisher kaum einen richtigen Sommertag. Die Esel stört es nicht und ich für meine Person, halte 20/22 Grad für eine angenehme Temperatur.Ab und an etwas Regen und somit ist das mediterrane Klima für die Miniatur- Esel perfekt.Sie stammen ja ursprünglich aus der Region. Das Kraut wie Brennessel und Co wuchert und ist zum Teil an die 2 Meter hoch.Die Esel freut es ,denn nach kurzem anwelken ,sprich erst mal liegen lassen,wird jedes gebotene Hälmchen weg gemampft.
Ob es gerade regnet und stürmt oder nur dunkle Wolken ziehen – ich rufe meine Langohren zur Zeit um 18 Uhr nach Hause und —– sie kommen !.Bei leichtem Regen geht es etwas flotter,wenn sie nicht gerade schon im Stall sind,aber auch bei Sonnenschein folgen sie meiner Aufforderung.
wetter5asd35[1]wetter53o5[1]

Da zur Zeit keine Besonderheiten sind,alle Esel wie  „gelackt“ glänzen,gibt es einige Bilder.

Peggy,Bijou   Yogi,Yoshi Lale,Starlight Marie Yoshi,Yogi Ministuten

Meine 2 normal großen Eselchen ,Peggy und Bijou 1.Bld
2.Bild – Yogi,dahinter Yoshi
3.Bild – meine 2-jährigen- Lale u Starlight              –                           Starlight             Starlight
4.Bild – Mariechen,eine meiner 2 Kühe
5.Bild – Yoshi,Yogi und seine Mutter Cream.
6 .Bild – Teil d.Ministutenherde

Am Abend am Haus beim Brennessel-Imbiss
Brennessel AugustShulu Brennessel

 

 

 

 

Etwas Neues gibt es doch  🙂  – In nächster Zeit liegt einiges an Computerarbeit vor mir – es entsteht ein Eselwiki ..Alle Antworten,die ich einmal der Eselwelt gegeben habe,werden in passender Kategorie wieder der Eselwelt zur Verfügung stehen. Auch können im Eselwiki fremde Autoren zu Kategorien ihre Antwort ,ihre Erfahrung hinzufügen.

Und jetzt noch ein paar Bilder vom spielenden Fohlen „Gino“.
spielender esel spiel esel 1spiel esel 2spiel esel 3spiel esel Auch meine „Sommergäste “ haben Nachwuchs.Ist ein wenig schwieriger,den „Kindergarten“ bei unserem diesjährigen Wetter groß zu bekommen.- Es sind wenig Insekten da.So kam es,das die Kleinen sich etwas weit im Nest vorwagten – was passierte ? Der Rand des Nestes gab nach und ich konnte 4 Vogelkinder wohl behalten zum 5. im Nest gebliebenen, zurück „stopfen“ .Das passierte mitten im Eselstall und keiner meiner kleinen „Damen“ ist drauf getreten.:-)  Es war noch 2 Tage lang,wo ich immer mal wieder  einen oder zwei ins Nest setzte.Zum Glück wurde keins der Jungvögel „platt“ getreten. Dann haben sie es kapiert und hingen nicht alle zusammen am Rand – mal 3 (siehe Foto) ,mal 2 . Auf jeden Fall sind alle munter und sind kräftig gewachsen.                       3von5Und noch mehr spielende Esel – mein kleiner Hengst „Razzle“ will vor ein paar Wochen seiner Freundin „Saphir“ ein Stück Rasenteppich bringen,nur – sie will es allein haben. .Zusammen – nein ! und     – ließ ihn allein. Dann kam er damit eben zu mir 🙂                           2razzle razzle1  3razzle

4razzle5razzle6razzle

Kleines Update
Da bei uns das Wetter nicht sommerlich, sondern eher herbstlich ist- Nachts 10 Grad/Tag 15 Grad,haben es von den 5 kleinen Schwalben 2 nicht geschafft.Fliegen bzw fliegende Insekten sind nun mal ihre Nahrungsgrundlage und die sind hier oben rar. Es stimmt mich  traurig.Das ist aber das Leben mit und in der Natur.

EselWiki wird noch dauern,da ich ja auch noch etwas anderes zu tun habe. Gut Ding will Weile haben. 🙂 aber es kommt !!

Um die Zeit zu überbrücken ,ein kleiner Tipp ,um einen Anbindestrick ordentlich auf zu hängen.Auch bei Wanderungspausen etc gut zu wissen.So kann es aussehen —5anbindestrick

.Und hier zeige ich den „Weg „ ,damit es so aussieht.

Ich habe heute mal so richtig die Ruhe der Esel bei mir ankommen lassen .Ich dachte schon,meine „Dawn“ hat einen Abszess,aber zum Glück „nur“ eine Zerrung im Fesselgelenk. So schaut kein Esel,wenn er richtig krank ist oder ? 🙂   Dawn kopfHabe mich dann , nach dem ich die Esel auf die Weide gelassen habe,dazu gesetzt und sie beim Fressen beobachtet.Sehr interessant. Erst wurde natürlich gewälzt,um es den Insekten schwer zu machen.Dann begannen sie zu fressen.Esel sind wirklich sehr selektive Fresser.Man sieht richtig,wie bei ihnen alle „Sinne“ arbeiten.Vom Auge  über die Nüstern bis hin zum Maul.Es werden immer fein säuberlich spezielle Gräser ,Kräuter  und auch Klee gesucht.Alles in geringen Mengen,eben das,was ihnen ihr Körper vorgibt.Gestern hatte ein kleiner blühender Distelstrauch noch eine letzte Blüte.Heute wurde auch diese Blüte „genutzt“ . In den Blüten jeglicher Pflanzen und Kräuter,auch in Grasblüten,steckt das meiste ja an Inhaltsstoffen,welche für die eselige Gesundheit ,das Immunsystem gut sind.
Noch glänzt das Fell und zeigt bei den meisten noch ihre eigentliche Fellfarbe.Aber man sieht,durch unsere recht kühlen Nächte,wie es wächst.Wenn es so weiter geht,wird das Winterfell schon bald durch die Sonne die Farbe verlieren .Dann ist Ela nicht mehr rot, elasondern grau/rot ,Saphir nicht mehr schwarz saphir kopf sondern braun

 

 

 

Ojeh,  jetzt hat uns die Sommerhitze doch noch erreicht und auch die kleinen „fliegenden Störenfriede“.sprich  die Mücken,Wadenbeisser und zum Schluß kommt ja dann noch die Grasmilbe.– Aber ich bin mit dem Immunsystem meiner Langohren sehr zufrieden.Bis auf mein etwas älteres (26J  ) Mädchen,meine Peggy,hat keiner Stiche an den Beinen.Und bei Peggy weiß ich genau,dass es das Immunsystem ist. Arnica hatte es bei ihrer Erkrankung extrem, Frido (30J) ,der nach einer Kolik an einer Darmumdrehung überraschend,also ohne lange Vorerkrankung starb,hat es nie gehabt. Peggy bekommt selber gemachte „Beinsocken“ ,die ich mit wenigen Handgriffen anbringen kann und kosten noch nicht mal viel. Da wird nix drauf geschmiert.Zusätzlich werde ich ihr Immunsystem mit Terrakraft stärken.

Bilder und genaue Beschreibung zu den „Beinsocken“ kommen noch — und ist jetzt hier zu finden .