Januar bis Juni 2014

Endlich finde ich die Zeit und habe die innere Ruhe ,um im Blog von einigen Begebenheiten der letzten Monate auf der Rover Star Eselfarm  zu berichten.
Es war in diesem Winter bei den Eseln ruhig , nur ich war es nicht. Es war der erste Winter,in dem meine Minimädels einen Heurundballen in einem  Heunetz hatten. Die Maschenweite war mit 6 cm diagonal Durchmesser schon in Ordnung , bei dem Heu,welches ich hatte, sogar  super ,denn so konnten die Esel  Binsen und Co schön aussortieren. -Und die waren nicht wenig , das Heu schmeckte ihnen anscheinend auch nicht. Uberschwemmungsfelder im Sommer bzw erst Ende Juli gemäht, könnte leicht sauer schmecken.Sie wurden einfach nicht richtig satt.  Ich besorgte anderes Heu,Schnitt Ende Juni, Extensivfläche ,Preis / Leistung super und alle Eselchen sind begeistert.
Aber bevor es das neue Heu gab, gab es einige negative Wochen ,in denen sehr viel bei den Eseln passierte. Auch das war  ein Grund,den Heulieferanten zu wechseln.-  Es ging los mit einer Verstopfungskolik,2 weitere folgten , ein Hengstjährling sollte mit einem Wallach auf Wunsch der Käufer schon hier zusammen gebracht werden – der Wallach hätte den Kleinen fast gekillt,sein Hinterbein mußte über Wochen tierärztlich versorgt werden, eine Stute fohlte , hatte aber nicht ausreichend Milch, also muß das Baby noch zu gefüttert werden und zum  Schluß bekam eine hochtragende Minieselstute Durchfall, der nicht in den Griff zu kriegen war,wurde dann noch auf Grund falscher Blutwerte falsch behandelt und starb eine Woche vor dem Abfohltermin an Colitis X auch Schockdarm genannt.. (daraufhin habe ich die Blutwerte der amerik.Miniesel,die mir aus Amerika vorliegen, dem Labor ,Laborklin,mitgeteilt.)
Das waren 6 Wochen,die ich zu verdauen hatte.
Inzwischen ist wieder alles ruhig. Zur Frühlings- bzw Sommerzeit gibt es jetzt auch ein Heunetz mit Maschendiagonale von nur 4,5cm. Meine Süßen wurden luschig und sauten mit dem Heu rum. Ihr Bedarf  ist im Frühling nicht wie im Winter. Das Fell wird gewechselt, für die körperliche Wärme (Energie) besteht dann kein Bedarf mehr und somit wird mehr aussortiert.Zuerst war der Futterneid bei den kleinen Maschen  stärker,aber inzwischen haben sie sich daran gewöhnt und ich bin sehr zufrieden.Das Gras hat jetzt (erste Juniwoche) die perfekte Länge,so dass ich seit dem 31.05.alle Esel auf der Weide habe.31.05.14 WeideaustriebDSCN2009Die Minihengste sehensgelassenDie ältere Generation hat auch die Ruhe  Schon in den Wochen davor gab es Klebkraut, (gut für den Fellwechsel) auf dem Hof wurde zwischen durch  das Gras kurz gehalten, so dass der Darm schon vorher auf mehr Feuchtigkeit eingestellt war und es jetzt mit der Weide keine Probleme gibt..Es passte,da  das Wetter momentan trocken ist,so ist auch das Gras trocken ist .Bei zu viel Feuchtigkeit (nasses Gras ) ist Durchfall vorprogrammiert .So aber konnten sie gleich am ersten Tag  1 Std ,am 2.Tag 2,5 Std draußen bleiben.Die Freude war nicht zu übersehen. – und die Verdauung war top. Für mich beginnt jetzt der Sommer . Und als nächstes freue ich mich auf meine 2 Fohlen,die Ende Juni/ Anfang Juli  erwartet werden. 🙂

Bei den Themen hat sich auch etwas getan – bei der Eselzucht “ Die Genetik