Juli / August / September 2013

Der Monat Juni war für mein Seelenleben  recht belastend  ,aber im Juli wurde es nicht besser.Ende Juni war es schon ersichtlich,das die nächste meiner älteren Langohren krank war

Arnica kurz vor ihrer Erkrankung mit Bijou,ihrem letzten Fohlen.

Arnica kurz vor ihrer Erkrankung mit Bijou,ihrem letzten Fohlen.

Sie nahm kontinuierlich ab ,wollte kaum noch Rauhfutter fressen und so ließ ich eine Blutuntersuchung machen.Außerdem war mal wieder das Zähne raspeln angesagt.Die Blutuntersuchung ergab ein leichtes Leberproblem,die Zahnuntersuchung leichte Haken.Für das Leberproblem gab es Medizin, die Zähne wurden geraspelt. Erst danach ging es richtig bergab,14 Tage habe ich mit der Stute um ihr Leben gekämpft.Zum Schluß wollte sie gar nicht mehr fressen und ich mußte sie „gehen“ lassen.Der TA meinte dann auch,das es Hyperlipaemie war,es durch Stress so weit kommen konnte.Ansonsten wurde bei der Obduktion nichts gefunden.Sie war eine überaus sensible Stute.Aber das war noch nicht alles im Juli – meiner alten Highlandkuh hatten wir noch im späten Frühling vor Weidegang die Klauen in Narkose geschnitten .Sie hatte ja einen lahmen Hinterfuß.Sie hatte auch alles super verkraftet und konnte gut mit den 2 anderen Kühen,Seven und Marie ,mithalten.Bis zu dem Tag ,wo sie bullig wurde! Kühe machen es wie Eselstuten und bespringen sich gegenseitig.Ihre Tochter Marie hat sie dann auch besprungen und die „Mama“ ist zusammen gebrochen.Die Tochter ist doppelt so schwer gewesen. Wir konnten ihr 4 x wieder auf die Beine helfen,aber einmal kam sie dann in der Nacht zum liegen. Wenn Kühe zum Festliegen kommen und ihnen nicht sofort auf geholfen wird,sterben sie.So war auch bei meiner „Schwatten“,wie ich sie nannte.Ich fand sie am nächsten Morgen tot auf der Weiide

Meine "Schwatte"

Meine „Schwatte“

.Ich mußte einiges an Zeit vergehen lassen bis ich dies alles nieder schreiben konnte. Die restlichen Monatstage verliefen mit normalen Ablauf. Die Fohlen waren sehr gut drauf. Mitte August kam dann meine neue Minieselstute mit ihrem Hengstfohlen  aus England – LN Rose Petals und Marklye´s Erik the Red. Erik wird zukünftiger Zuchthengst bei mir.

Petals und Erik

Petals und Erik

August und September verliefen in normale Bahnen.Im August waren dann noch 4 Eselchen,die eine Kolik hatten und das innerhalb einer Woche ! Diese war verursacht durch das Heu,welches nicht für die Esel geeignet war. Im September wurde dann Luster kastriert .Es zeigte sich bei ihm eine große Wandlung.Vorher als Hengst hektisch , ungeduldig,laut,aggressiv,sehr dominant – jedes Kind wäre bei ihm in Gefahr gewesen. Seine neuen Besitzer waren schon sehr skeptisch,sie lernten ihn noch als Hengst kennen.Da sie kleine Kinder haben,verstand ich sie gut. Eselhengste sind sehr Hormon – gesteuert und die wurden ja jetzt mit der Kastration „entfernt“ . Luster kann jetzt ohne Probleme,ohne Gefahr mit Kindern zusammen sein. Er soll ein kleiner Kutsch-Esel werden.Das ist klasse und freut mich sehr für ihn. Mein Rat auch an dieser Stelle – kastriert die Hengste,so stellen sie für den Menschen keine Gefahr mehr da. Als Wallach haben sie selber auch mehr vom Leben ,sie können dann an allen Aktivitäten teilnehmen.
Der Monat ging langsam zu Ende und man spürte auch,dass das Jahr zu Ende geht. Der Herbst war im Kommen. Meine „Sommergäste“ ,die Schwalben

Sommergäste

Sommergäste

zogen wieder gen Süden- die letzte verließ am 26.September meinen Stall.

Kraniche

Kraniche

Die Kraniche und Gänse zieht es wieder in den Norden,in unser “ Moorland“. 🙂                                                              Die   ersten Blätter        färben sich auch schon.

 Herbststimmung

Herbststimmung