November/ Dezember 2012

Der November verlief relativ normal und ruhig.Die Tage wurden kürzer und die Weide war auch abgegrast, somit konnte ich alle Zwischenzäune entfernen . Meine 2 Gastesel wurden auch Mitte des Monats abgeholt und 2 meiner amerik.Minieselfohlen ,Leah und Charime ,brachten wir in ihr neues Zuhause. Charime u Leah

Bolonger hat sich inzwischen gut in der Herde eingefügt und kommt auch gut mit Fridolin,dem Seniorwallach (27J) aus. Anfang Dezember waren dann doch noch ein paar Ereignisse – habe ja bei jeder Tierart ein Sorgenkind . Ist nun mal so,wenn man Tiere bis ins hohe Alter , bis zu ihrem Tod hat . – Ein Huhn ohne Krallen ,vor Jahren abgefroren , eine Kuh ,die an einem Hinterfuß lahm ist , der Stallkater ,der blind ist und dann bei den Eseln die Senioren ,vorrangig Frido und Bolonger. So kam ich an einem Nachmittag ,um die Kühe zu füttern und fand meine lahme Kuh bis zum Hals im Moor bei dem Wasserbottich stecken. Ich dachte schon,das es ihr Ende ist,aber ich habe sie wieder raus bekommen. Die Vorderbeine waren durch die gefrorene Erdkruste gebrochen und steckten fest.Hinten war sie zur Seite gerutscht und schaffte es nicht , auf zustehen. Zusammen , die Kuh und ich, haben wir es geschafft – wie ,das kann ich nicht mehr sagen. In solchen Situationen ist vorrangig handeln angesagt,so dass ich oft im Nachhinein nicht mehr genau sagen sagen kann ,wie es war. Außerdem wurde es dunkel . Ich war froh , dass meine schwarze Highlandkuh wieder auf festen Grund war,zwar zittern vom Stress ,aber ansonsten wohlauf. Danach kam ich in den Stall und – fand  meinen blinden Stallkater stark hinkend vor. Was passiert war,weiß ich nicht . Auf jeden Fall hat er sich die rechte Vorderpfote so gequetscht,das er die Krallen nicht einziehen kann.

Bis Weihnachten blieb es und war alles ruhig ,nahm seinen Gang. Leider fanden meine Großesel Mickey und Jack noch kein neues Zuhause . Die beiden langweilen sich und könnten ansonsten noch Esel- begeisterten Menschen  viel geben. Auch gegen kleine Kinder haben sie nichts.  Ich jedenfalls habe nicht die Zeit für sie,die sie verdient hätten.

Es ist Weihnachten ,das Fest der Liebe,dazu  gehört für mich auch die Liebe zum Tier. Allen Esel – und Tierfreunden  wünscht die RoverStar Eselfarm schöne und ruhige Weihnachtstage.

Weihnachtlicher Unfall        :o)  Angeschnallt wäre besser gewesen. :o)

Weihnachtsgruß