September 2012

Wie einige festgestellt haben, hat sich in meinem Blog seit einem halben Jahr nichts mehr getan.Es ist das halbe Jahr, das Sommerhalbjahr, was immer zu schnell vorbei geht. Dadurch,  das ich alle Aktivitäten mit und ohne Langohren in diesem Halbjahr  richtig genieße , weil ich ein Sonnenmensch bin ,vergeht die Zeit einfach zu schnell. Ich kann mir vorstellen, das es den Eseln ähnlich geht. Sie sind ja eigentlich auch Sonnenkinder und lieben mehr den Sand wie die Matsche. Es war ein durchwachsenes Halbjahr so wie auch das Wetter.   Jetzt ein kleiner Rückblick –

Im  Frühling wurde mein  Zuchteselhengst  Happy Valley Bolonger Happy Valley Bolonger  kastriert, RST Bijou ist also das letzte rein englische Eselstutfohlen der Normalesel aus meiner Zucht,der Zucht der RoverStar Eselfarm . Alle  Fohlen wurden  problemlos  geboren, es verlief alles positiv .

Bijou       Yanosh                         Leah                           Charime                                               Black Saphir

Alle Langohren hatten sich von dem nassen und dunklen Winter erholt.     Weidezeit       Sie waren super drauf. WeidezeitDie ersten Esel hatten den Besitzer gewechselt,die nächsten würden im August und November umziehen. Für mich war jetzt Reparatur und Verbesserungen der Stallungen etc angesagt. Die Weidezeit ist nicht Urlaubszeit für den Besitzer. Bei mir wurde  der Stall der Ministuten  verbessert – alte Trennmauer raus, alte Stallmatten erneuert (die wasserdurchlässigen Thermomatten wurden an gefressen wegen dem Kleber!  ) Stall der Ministutenund bei der überdachten Außenheuraufe  ein Tor aus Windschutznetz  zum hochkurbeln Rollotor angebracht.Dann wurden die noch nicht kaputten Stallmatten  in SA Black Lusters Stall verlegt. Dort habe ich dann auch die Frontpartie des Stalles erneuert. Stall Luster Bis zum Herbst wird dann noch ein Streifenvorhang vor dem Ein/Ausgang des Stalles montiert. – Ich bin richtig stolz auf meine Erneuerungen/Verbesserungen am Stall.:o)

Aber auf Roverstar lebt noch anderes Getier .So kam es,das mein Stallkater „Diggi“ ,13J,Diggi durch Bluthochdruck und CNI erblindete. Für mich sehr überraschend und  schockierend.Zu spät erkannt, da nicht jeder TA ein Blutdruckgerät für Katzen hat. Er bleibt  blind und ich werde ihm so weit es mir möglich ist, ein angenehmes Leben bieten. Im Haus kränkelte das nächste Tier , auch eine Katze,Didi,15J,Norweg.Waldkatze.Didi Ihm konnte  aber nicht mehr geholfen werden . Krebs der Bauchspeicheldrüse. Das 2.Haustier,was ich auch gehen lassen mußte, war unsere Tervuerenhündin „Andra“ ,13J . Andra mit klein TimmySie hatte aber  schon des längeren gesundheitliche Probleme, trotzdem war es bei ihr von heute auf morgen ,das sie eingeschläfert werden mußte. Hauskatze Sally dscn0128.JPG , 18J. ,kränkelte auch , erwartet aber jetzt jeden Morgen ihren probiotischen Yoghurt. :o) Den gebe ich ihr natürlich gerne.     Das waren schon einige Tiefen des Sommers,aber noch nicht die letzten .

Den ganze Sommer wurde ich von meinen „Sommergästen“ begleitet  – sie zogen Mitte April ein  und verließen meine Farm Mitte September wieder Richtung Süden. Ich freue mich jedes Jahr über ihren Besuch ,denn es ist bei mir ihr 2.Zuhause.Es sagt mir auch, dass ihnen das Klima in meinen Stallungen gefällt.In diesem Jahr waren sie in großer Anzahl vertreten und haben auch sehr viel Nachwuchs gehabt.  Welche Sommergäste sind gemeint ?  :o) – siehe Bild    :o)  7 auf einem Streich :o)Im Stall war es wie in einem großen Vogelkäfig – es ist im Sommer immer wieder schön. Ich freue mich jetzt schon wieder auf April 2013.

Aber bevor die Schwalben mich verließen, mußte ich eine Ministute „gehen“ lassen. Fest gestellt wurde ein Darmverschluß und eine zerstörte Leber. Sie hinterließ eine 3,5 Mon alte Tochter –   Leah. Priss hatte nie Probleme und dann war ihr Leben in 2 Tagen beendet. Ich war bzw bin genauso traurig wie Leah. Leah bekommt jetzt 3 x täglich ihr Fohlenfutter, viele Streichel-und Knuddeleinheiten .Die Herde ist jetzt ihre Familie.

Zum Ende September werde ich dann meine Gruppen neu ordnen. Da Bolonger (22 J) ja ein sehr ruhiger und zurückhaltender Esel ist,zu dem jetzt Wallach,wird er und Arnica (21J) mit Tochter Bijou Ende September/Anfang Oktober mit Fridolin Fridolin (27J) ,Peggy Peggy (22J) und Fenjala (21J)Fenjala zusammen geführt. Mit Jack und Mickey hat es nicht „funktioniert“, da die beiden zum einen Großesel sind und dadurch dominant und zum zweiten einen anderen Futterbedarf haben.

Sie sind für sich total liebe Esel, aber passen nicht in meine „Oldiegruppe“ zu dem Mickey auch erst 13J alt ist. Somit muß ich die beiden wieder als eigene Gruppe versorgen, was für mich im Winter problematisch wird. Ich habe dann die Sorge,dass ich ihnen nicht gerecht werde.Daher möchte ich sie ja an Eselliebhaber abgeben. Jack und Mickey sind total unkompliziert.Hier noch mal ein Foto  und meine Email : roverstar@esel-online.deJack li,Mickey re

Neuigkeiten auf den Themenseiten – Haltung , Zucht , Gesundheit etc – folgen in den nächsten Tagen.