September 2016

EnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanish

Viel Neues gibt es nicht bzw an sich nichts Neues. Die Schwalben begeben sich bald Richtung Süden,die Kraniche ziehen ,das Fell der Esel wächst – es herbstelt. Die Esel und Kühe sammeln Eicheln wie unser Eichhörnchen,rossen wie verrückt und sind richtig laut. Allen geht es super gut.

Ab und an schau ich bei den Eselanzeigen rein und habe jetzt schon ein paar Mal erlebt,das Maultiere für Esel gehalten bzw als Esel verkauft werden.Oder auch Esel,weil sie langhaarig sind ,eben etwas anders aussehen,für Mulis gehalten werden. Das brachte mich auf den Gedanken,mal zu den Hybriden,den  Mulis einen Artikel zu verfassen.     Ich habe sie ja auch gehabt und lieben und schätzen gelernt. 🙂

Ansonsten habe ich noch eine PDF über Geschichten zu Eselhengsten.  .Weiterhin bin ich fleißig fürs Eselwiki am schreiben.

Bei Fragen den Esel betreffend einfach kontaktieren.

Kleines Update – Ich weiß,für einige Leser meines Blogs wird es langweilig,wenn bei mir nichts besonderes ist. Aber wenn es nichts Neues gibt,nichts passiert,kann man davon ausgehen,das es den Langohren auf der RoverStar Farm gut geht. So ist es auch und ich bin sehr glücklich da drüber.Das Wetter passt,endlich haben wir hier im Norden auch Sommer.Die Esel genießen es und sind täglich ab Mittag ,auch bei 30Grad  und mehr ,ihre 3 – 4 Stunden auf der Weide.Die Temperaturen stören sie absolut nicht.Man merkt,sie sind dem angepasst mit ihrem Fell. Sie sind halt immer noch Kinder der Wüste . 🙂  Wenn ihnen der  “Ausgang”  bzw Weidegang reicht,kommen sie allein nach Hause.Sie sind absolut nicht Gras abhängig. Man merkt ,das ihnen das Heu lieber ist. Auch das passt zu ihrem Wüstenimage.Auf der Weide wird dann getobt,die Hengste über den Zaun hinweg angemacht,spielerisch gestiegen.Es ist einfach schön anzusehen.
Ich bringe nebenbei den Stall auf Vordermann.Die Schwalben kommen zwar noch sporadisch rein,brüten aber nicht mehr.Da ich sehr viele Schwalbennester im Stall habe,ist auch sehr viel Vogeldreck angefallen.Spinngewebe entfernen habe ich auch bisher gelassen aus Rücksicht auf meine Schwälbchen und außerdem sind es ja auch natürliche Fliegenfallen.
.Das sind alles Arbeiten,die dann für mich im Spätsommer bzw Herbst anfallen.Das alles wurde jetzt gemacht, auch haben einige Wände Farbe bekommen.Vorher hatte ich viel weiß, eben gekalkt.Ich habe aber festgestellt, wenn der Stall “hell und freundlich” ist,freuen sich die Fliegen dadrüber,weil sie ihn besser finden.Den Esel ist es wichtiger,Fliegen-frei auszuruhen ,zu schlafen etc.Ihnen ist die Farbe in sofern egal und deshalb gibt es jetzt bei mir einige Wände,die grüne oder braune Farbe haben.Das reduziert auf jeden Fall die Fliegen im Stall.
Nebenbei habe ich ein paar aktuelle Fotos gemacht –

Erst mal ab in den Sand und Hautpflege machen …….

sandbad sandbad1 sandbad2
mädel1s mädels2 Erst sind die Mädels im Kuhauslauf am Eicheln sammeln,
danach gehts raus ..

wir warten.. razzle u coRazzle wartet brav mit seinen Damen,dann aber…

gypsy u coGypsy u die Mädels
sind schon draußen…   wir auch
während mein Seniorhengst
“Yukon”noch mit seinem Mädel
wartet

 

So ist es,wenn man mehrere Gruppen hat.Es ist mit mehr Arbeit verbunden, es braucht mehr Zeit  .

August 2016

Das Jahr ist zu dreiviertel um und wir “Nordlichter” hatten  bisher kaum einen richtigen Sommertag. Die Esel stört es nicht und ich für meine Person, halte 20/22 Grad für eine angenehme Temperatur.Ab und an etwas Regen und somit ist das mediterrane Klima für die Miniatur- Esel perfekt.Sie stammen ja ursprünglich aus der Region. Das Kraut wie Brennessel und Co wuchert und ist zum Teil an die 2 Meter hoch.Die Esel freut es ,denn nach kurzem anwelken ,sprich erst mal liegen lassen,wird jedes gebotene Hälmchen weg gemampft.
Ob es gerade regnet und stürmt oder nur dunkle Wolken ziehen – ich rufe meine Langohren zur Zeit um 18 Uhr nach Hause und —– sie kommen !.Bei leichtem Regen geht es etwas flotter,wenn sie nicht gerade schon im Stall sind,aber auch bei Sonnenschein folgen sie meiner Aufforderung.
wetter5asd35[1]wetter53o5[1]

Da zur Zeit keine Besonderheiten sind,alle Esel wie  “gelackt” glänzen,gibt es einige Bilder.

Peggy,Bijou   Yogi,Yoshi Lale,Starlight Marie Yoshi,Yogi Ministuten

Meine 2 normal großen Eselchen ,Peggy und Bijou 1.Bld
2.Bild – Yogi,dahinter Yoshi
3.Bild – meine 2-jährigen- Lale u Starlight              –                           Starlight             Starlight
4.Bild – Mariechen,eine meiner 2 Kühe
5.Bild – Yoshi,Yogi und seine Mutter Cream.
6 .Bild – Teil d.Ministutenherde

Am Abend am Haus beim Brennessel-Imbiss
Brennessel AugustShulu Brennessel

 

 

 

 

Etwas Neues gibt es doch  🙂  – In nächster Zeit liegt einiges an Computerarbeit vor mir – es entsteht ein Eselwiki ..Alle Antworten,die ich einmal der Eselwelt gegeben habe,werden in passender Kategorie wieder der Eselwelt zur Verfügung stehen. Auch können im Eselwiki fremde Autoren zu Kategorien ihre Antwort ,ihre Erfahrung hinzufügen.

Und jetzt noch ein paar Bilder vom spielenden Fohlen “Gino”.
spielender esel spiel esel 1spiel esel 2spiel esel 3spiel esel Auch meine “Sommergäste ” haben Nachwuchs.Ist ein wenig schwieriger,den “Kindergarten” bei unserem diesjährigen Wetter groß zu bekommen.- Es sind wenig Insekten da.So kam es,das die Kleinen sich etwas weit im Nest vorwagten – was passierte ? Der Rand des Nestes gab nach und ich konnte 4 Vogelkinder wohl behalten zum 5. im Nest gebliebenen, zurück “stopfen” .Das passierte mitten im Eselstall und keiner meiner kleinen “Damen” ist drauf getreten.:-)  Es war noch 2 Tage lang,wo ich immer mal wieder  einen oder zwei ins Nest setzte.Zum Glück wurde keins der Jungvögel “platt” getreten. Dann haben sie es kapiert und hingen nicht alle zusammen am Rand – mal 3 (siehe Foto) ,mal 2 . Auf jeden Fall sind alle munter und sind kräftig gewachsen.                       3von5Und noch mehr spielende Esel – mein kleiner Hengst “Razzle” will vor ein paar Wochen seiner Freundin “Saphir” ein Stück Rasenteppich bringen,nur – sie will es allein haben. .Zusammen – nein ! und     – ließ ihn allein. Dann kam er damit eben zu mir 🙂                           2razzle razzle1  3razzle

4razzle5razzle6razzle

Kleines Update
Da bei uns das Wetter nicht sommerlich, sondern eher herbstlich ist- Nachts 10 Grad/Tag 15 Grad,haben es von den 5 kleinen Schwalben 2 nicht geschafft.Fliegen bzw fliegende Insekten sind nun mal ihre Nahrungsgrundlage und die sind hier oben rar. Es stimmt mich  traurig.Das ist aber das Leben mit und in der Natur.

EselWiki wird noch dauern,da ich ja auch noch etwas anderes zu tun habe. Gut Ding will Weile haben. 🙂 aber es kommt !!

Um die Zeit zu überbrücken ,ein kleiner Tipp ,um einen Anbindestrick ordentlich auf zu hängen.Auch bei Wanderungspausen etc gut zu wissen.So kann es aussehen —5anbindestrick

.Und hier zeige ich den “Weg “ ,damit es so aussieht.

Ich habe heute mal so richtig die Ruhe der Esel bei mir ankommen lassen .Ich dachte schon,meine “Dawn” hat einen Abszess,aber zum Glück “nur” eine Zerrung im Fesselgelenk. So schaut kein Esel,wenn er richtig krank ist oder ? 🙂   Dawn kopfHabe mich dann , nach dem ich die Esel auf die Weide gelassen habe,dazu gesetzt und sie beim Fressen beobachtet.Sehr interessant. Erst wurde natürlich gewälzt,um es den Insekten schwer zu machen.Dann begannen sie zu fressen.Esel sind wirklich sehr selektive Fresser.Man sieht richtig,wie bei ihnen alle “Sinne” arbeiten.Vom Auge  über die Nüstern bis hin zum Maul.Es werden immer fein säuberlich spezielle Gräser ,Kräuter  und auch Klee gesucht.Alles in geringen Mengen,eben das,was ihnen ihr Körper vorgibt.Gestern hatte ein kleiner blühender Distelstrauch noch eine letzte Blüte.Heute wurde auch diese Blüte “genutzt” . In den Blüten jeglicher Pflanzen und Kräuter,auch in Grasblüten,steckt das meiste ja an Inhaltsstoffen,welche für die eselige Gesundheit ,das Immunsystem gut sind.
Noch glänzt das Fell und zeigt bei den meisten noch ihre eigentliche Fellfarbe.Aber man sieht,durch unsere recht kühlen Nächte,wie es wächst.Wenn es so weiter geht,wird das Winterfell schon bald durch die Sonne die Farbe verlieren .Dann ist Ela nicht mehr rot, elasondern grau/rot ,Saphir nicht mehr schwarz saphir kopf sondern braun

 

 

 

Ojeh,  jetzt hat uns die Sommerhitze doch noch erreicht und auch die kleinen “fliegenden Störenfriede”.sprich  die Mücken,Wadenbeisser und zum Schluß kommt ja dann noch die Grasmilbe.– Aber ich bin mit dem Immunsystem meiner Langohren sehr zufrieden.Bis auf mein etwas älteres (26J  ) Mädchen,meine Peggy,hat keiner Stiche an den Beinen.Und bei Peggy weiß ich genau,dass es das Immunsystem ist. Arnica hatte es bei ihrer Erkrankung extrem, Frido (30J) ,der nach einer Kolik an einer Darmumdrehung überraschend,also ohne lange Vorerkrankung starb,hat es nie gehabt. Peggy bekommt selber gemachte “Beinsocken” ,die ich mit wenigen Handgriffen anbringen kann und kosten noch nicht mal viel. Da wird nix drauf geschmiert.Zusätzlich werde ich ihr Immunsystem mit Terrakraft stärken.

Bilder und genaue Beschreibung zu den “Beinsocken” kommen noch — und ist jetzt hier zu finden .

Juli 2016

EnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanish

Jetzt wird es aber Zeit mit meinem nächsten Bericht  Aber es war kaum Zeit,da meine “Shakira” weitere Probleme mit den “Vorderhaxen” hatte. Es war nicht nur der linke Vorderhuf – nein,auch der rechte machte Probleme. 🙁  Habe dann gleich das Thema ganz beschrieben. Es fehlte ja auch noch in meinem Erfahrungsschatz .Ich hätte aber auch da drauf verzichten können!  Ich war nur am Hufe verbinden,polstern,angiessen usw. Dazu dann noch das von  Schmerz- gezeichnete Eselgesicht – das bringt wirklich keine Laune  🙁  –  Jetzt nach ca 6 Wochen geht Shakira wieder normal  .Wer jetzt neugierig geworden ist ,der findet das  neue Thema mit Shakiras Krankenbericht hier.

Weiterhin fand ich einen sehr wissenswerten Bericht zu den Unterschieden von Pferd und Esel und eine Empfehlung von deutschen Tierärzten von Narkosemittel und der Sedierung (Betäubung)..Da ich es für sehr wichtig halte zB bei der Kastration,habe ich dieser Narkoseempfehlung eine Extraseite gegeben.
Wenn ich schon einmal dabei bin,Neues von der RoverStar Eselfarm zu berichten, möchte ich schon einmal darauf hinweisen,dass es hier bald eine Frage/Antwort-Seite geben wird .In welcher Form steht noch nicht fest. Wer Vorschläge hat (oder auch Fragen zum Esel),kann mich gerne per Email   kontaktieren.
Habe auch noch eine nette Empfehlung – Bei meinem letzten Einkauf war ich ua auch in der Drogerie.(Rossmann) Meine auf Esel fixierten Augen sahen dort ein Toilettenpapier ,welches kleine Kinder vielleicht mit zur Sauberkeit erziehen hilft 🙂 .Ein Toilettenpapier mit sehr netten Eselbildchen drauf. Ich habe zwar keine kleinen Kinder mehr,habe es aber trotzdem gekauft. 🙂
Jetzt noch ein paar Worte zu meiner restlichen Eselbande.
Sie sind alle so,wie ich sie kenne – sehr brav, sehr folgsam und an sich auch ziemlich gesund. Es wird kaum gedrängelt,wenn es auf die Weide geht,jetzt nach gut 4 Wochen Weide haben die Tiere sich an den Rhythmus gewöhnt.Sie kommen von der Weide ,wenn ich sie rufe und sind ziemlich glücklich auf der Weide.Sie sehen einfach alle sehr zufrieden aus.Wenn es noch jemanden gibt,der seinen Eseln keine Weide bieten kann,der weiß nicht, wie sehr die Tiere es genießen.Es bedeutet für sie auch ein wenig Freiheit . Auch wenn es nur ein paar Stunden sind.

Gerade letzte Woche habe ich noch ein paar JKK auf der Weide ausgegraben.Es wurde dringend Zeit,bevor die Pflanze zu Ende geblüht hat.Gefressen wird sie von meinen Tieren nicht,aber das JKK soll sich ja auch nicht vermehren.JKKAnsonsten wird ja auch diese Pflanze von Schmetterlingen und Bienen besucht. Kein schöner Gedanke,JKK im Honig zu haben.Also vor Ende der Blütezeit ausgraben. So konnte ich es sehr gut reduzieren. Allein der leicht rötliche Stengel zur Wurzel hin ,zeigt ,das die  Pflanze ungenießbar ist.Außerdem stinkt sie und das erkennen die Esel dann bei ihrem starken Geruchssinn auch. Gerade der Geruchssinn  ist mit ausschlaggebend für instinktives Fressen.JKK stengel
Und jetzt folgen noch einige Bilder von Miniatur- Eselchen bei mediterranem Klima auf der Weide.  Fliegen gibt es bei uns kaum- es ist hier einfach zu viel Wind,zu wenig Hitze (max 20/25 Grad),Nachts manchmal nur 13 Grad – alles in Allem ein richtiges Eselklima.

Auf dem weg zur weidegesittetwälzenwälzen1

 

 

Esel juliYoshi7Yoshi zeigt Lebensfreude pur Yoshi7.16🙂

Inzwischen wurde uns auch noch eine Woche Sommerhitze von über 30 Grad beschert,auch waren dann mehr Fliegen und  Bremsen unterwegs.Zum Glück hat es nicht angehalten – ist schon ganz schön nervig für alle Lebewesen.Jetzt kommt der August mit neuen Überraschungen.

Juni 2016

EnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanish

Ich habe mir vor genommen,wieder monatlich einen kleinen “Bericht” über die Vorkommnisse auf der RS-Eselfarm  zu schreiben.An manchen Monaten werden es vielleicht nur Fotos oder eben nur einen “Kurzbericht” geben.Denn nicht immer ist hier viel los bzw etwas besonderes zu berichten.
Bei von mir gefütterten Kräutern und manchen Vorgehensweisen sollte jeder für sich selber entscheiden,ob es für seine Esel “passt” .Ich habe Esel ,die eine Aufgabe ,”Arbeit” haben.Meine Esel sind in der Zucht. Bei Freizeitesel ohne einer speziellen Arbeit kann manches Kraut auf Grund der Inhaltsstoffe auch negativ für die Gesundheit sein.

Die Weide ist jetzt so ein gezäunt,wie ich es im Vormonat geplant habe. Es war schon recht viel Arbeit,aber wenn ich sehe,wie schön die Weide bzw das Gras gewachsen ist,freue ich mich darauf,den Eseln das anzubieten. Es ist schätzungsweise 70/80 cm lang und etwa Mitte bis Ende der Blüte.Teilweise können sich die Esel da drin verstecken.Die Kühe haben schon Wege gemacht. Die Ministuten haben vorläufig Hofpflege gemacht,sind super drauf und nerven natürlich jetzt extrem.Außerdem ist die Hälfte der langohrigen Damen rossig. Frisch gemähte Disteln fanden zwischendurch  reißenden Absatz .Hier noch die Heilkräuterseite zur Mariendisteldisteln fressen

disteln 006disteln 005

Jetzt fehlen noch Kleinigkeiten ,die ich machen muß und morgen geht es los auf die Weide .Vorläufig gibt es eben Distel – und Hoffotos 🙂
Hofpflege1DSCN3677HofpflegeNächste Woche gibt es Weidefotos  . 🙂

Habe mich etwas verspätet,aber es kommt immer anders als man denkt. Sonntag,12.06. durfte die Eselbande das erste mal auf die Weide.juni16 001juni16 006Es waren alle sehr auf geregt. Das hat sich auch wohl von mir übertragen,denn ich mußte aufpassen,das Shakira nicht zu heftig tobt,sie hatte sich eine sehr starke Bänderzerrung beim Toben mit Yogi zu gezogen,und das die Fohlen ,Gino und Yoshi,  mitkommen.Sie kennen ja noch kein Gras und keine Weide.Manches Fohlen hat Angst,das erste Mal ins hohe Gras zu gehen.Und wenn dann die Mama sich nicht drum kümmert,weil sie rossig ist ,bleiben sie außen vor stehen..Gino hatte kein Problem,aber Yoshi verlor 3 x den Anschluß juni16 014und stand dann rufend am Eingang zur Weide. juni16 012Mama Lulu hat nicht gewartet !  Am Ende von ca 1 Stunde Weide  lahmte Shakira auch wieder stärker.Für den nächsten Tag habe ich dann besser nur ein Teilstück eingezäunt,was das ganze Toben sehr einschränkte.WeideSo habe ich es dann fast eine Woche gelassen und zum Ende der letzten Woche durften dann alle auf die ganze Weide.Ich habe zum Teil die Esel kaum noch bis auf ein paar Ohren gesehen. SuchbildJetzt war kein Toben mehr,neugierig wurde erst mal alles angesehen- auch die Kühe.Immer mit seehr langem Hals. Angst ,nein, hat keiner gezeigt und es hatte weder nach den Tagen mit 1 Std Weidegang noch jetzt mit 2 Std Weide keiner Durchfall. Am Abend gab es dann noch die “Kräuterbar” mit Kräutern der Saison – Brennessel und Klebkraut. Brennessel,KlebkrautDie Freude  war groß- nach 2 Tagen war nichts mehr davon übrig.

Nun ist der Monat Juni so gut wie um.Leider hatten wir zwischenzeitlich starkes Unwetter,so dass das Gras der Weide teilweise platt ist.Die Esel sind jetzt so ca täglich bis zu 3 Std auf der Weide .Der 27.6.war ja Siebenschläfertag- das Wetter war so,das es allen Lebewesen gefiel – sonnig,20/22 Grad,etwas Wind.Wenn es so die nächsten 7 Wochen bleibt,wird es für alle ein schöner Sommer.

Tschüß –  bis zum Juli mit Neuem

 

 

April/Mai 2016

Endlich wieder ein paar Neuigkeiten der RoverStar Eselfarm.

Die letzten 2 Monate waren durch sehr viel Arbeit geprägt.

Im April wurden die Fohlen erwartet,die ersten Stuten rossten, so dass ich sie zum Hengst stellen konnte. Die Weide mußte vorbereitet werden ,dh.geschleppt  ,nach Jahren mal wieder etwas Dünger gestreut  und zu guter Letzt genaue Aufteilung für den Sommer überlegt werden. Es sollten ja nicht die Stuten direkt neben den Hengsten laufen.Die Ereignisse vom letzten Jahr haben vieles verändert .Zum einen habe ich von reiner Hengsthaltung (Stuten wurden an der Hand gedeckt) ganz umgestellt,so dass jeder Hengst seine Stute(n) hat.Das erfordert natürlich auch ein geändertes Weidemanagement.Ein paar Oldies ,die beiden Wallache Frido (30J) und Bolo ( 24 J),sind 2015 von mir gegangen,so dass ich nur noch eine ältere Stute,mein damals 1.engl Stutfohlen,RS Peggy, und meine 4jährige Bijou ,das letzte Fohlen von meinem engl Zuchthengst,HV Bolonger ,bei von den normal-großen Eseln habe. Die beiden  werden im Sommer dann auf der großen Weide mit den Ministuten laufen. Zu den jeweiligen Hengsten muß also auch noch eine räumliche Trennung auf der Weide geschaffen  werden.Einiges an Litze und Strom wird also noch gebraucht.An einem Wochenende haben meine Familie und ich dann noch um die gesamte Weide,2 ha,einen neuen Zaun gestellt. Anbei ein Bild meiner Weide.Lageplan Weide

Das alles wurde so nebenbei gemacht und geplant.Denn Mitte April  war  schon , anstatt Ende April,das erste Fohlen da – RS Gino.  Gino 2
Aber die 2 Stute wollte auch nicht bis zum Ende des Monats April warten und eine Woche nach der Geburt von “Gino” war auch RS Yoshi geboren.
Lulu ,YoshiEin kleiner grauer Schmuggelesel.
Beide wohlauf .Nur das ist  nun mal das Wichtigste.

Dann wurde Anfang Mai ,nach einer längeren Ruhezeit für die Weide,die erste Hengstweide mit Abtrennung zur Stutenweide,fertig .(Im Foto oben) Meine 2 Kühe durften denn Mitte April schon mal das Abtrennungsstück der Weide abgrasen.Sie bleiben dort bis ca Mitte Juni und laufen dann mit den Eselstuten zusammen.Für die Ministuten ist es das erste Mal,das sie so eng mit den Kühen zusammen laufen.Da wird noch manch eine Durchfall vor Aufregung haben.
Anfang Mai bekam ich dann noch ein Eselchen – RS Yogi.. Er ist vor 3 J bei mir geboren,seine Besitzerin hat die Eselhaltung auf gegeben und nun ist er wieder hier,zur Vermittlung.Er hat sich prächtig entwickelt und wartet jetzt auf eine Aufgabe bei neuen Besitzern. Das lustige war,Yogi kam nach 2 J Abwesenheit wieder in die alte Stutenherde   und  er benahm sich ,als wenn er gerade eine Woche weg war.Er erkannte alle wieder ,auch seine Mutter ,RS Sweet Cream  . Cream  aber lehnte ihn zuerst erbost ab – sie weiß ja nicht,das er Wallach ist. 🙂 Jetzt nach ca 14Tagen haben sie einen gemeinsamen Level gefunden,denn.er will ja gar nichts von ihr 🙂Yogi kopf

In meinem nächsten “Bericht” werden viele Bilder sein – Bilder von glücklichen Eseln,die in fast Meter hohem Gras stehen . Ich hoffe,man sieht die Miniesel dann überhaupt. 🙁
Eine Verkaufsseite für Eselzubehör,Bücher etc wird auch noch entstehen. Bis dann – Atti

Februar/März 2016

 

Und schon haben wir März ,den 3.Monat in 2016. Der Februar verlief ähnlich dem Januar.

Samen- und Krümel- suchende  Esel  🙂 im Januar /Februar

Krümelsuche

Im Februar ist nicht viel Neues passiert,außer dass das Wetter ziemlich mies und naß war. Die Esel sind genau so wenig begeistert gewesen wie ihr Futtergeber.Dabei fangen wir schon langsam mal mit dem Aufstocken des Futters für die tragenden Stuten an. Im April werden die ersten Fohlen schließlich erwartet! 🙂
Jetzt  im März haben wir mehr Sonne .Man merkt ,es geht langsam aufwärts..Die Esel finden es nach wie vor gut , Tannen – und Kiefernzweige und grünes davon zu mampfen..Gerade in dem Grünen wie auch dem Grün an der Rinde steckt Tannine. Pflanzen mit Tannin drängen Wurmbefall zurück. Tannin ist Gerbstoff, der in der Rinde von Weiden, Eichen, Birken und Kastanien vorkommt, sowie in Weinreben.  In der Eichenrinde sind es bis 10%. Mit Tannin schützen sich diese Hölzer gegen Pilze und Insektenfras..  dawn,shakira

Pflanzen, die die Parasitenabwehr stärken
Kürbiskerne, Fenchel, Kümmel, Schwarzkümmel, Cumin, Kurkuma (Gelbwurz), Knoblauch
Konstitution stärkt man auch mit Mohrrüben, rote Beete und homöopatisch mit Calcium carbonicum C /D 200,

Die Esel sind jedenfalls sehr dankbar, wenn es „was zu tun gibt“ . 🙂
Ich merke auch am Heu  das schöne sonnige Wetter  – Es wird weniger gefressen .Die Energie,die sie durch die Sonne und etwas höhere Temperaturen bekommen,brauchen sie nicht durchs Futter zu sich nehmen. Stroh wird  verstärkt genommen.
Noch sind die Kraniche hier im Norden ,in ihrem  Winterquartier dem Moor. Aber so wie das Wetter es jetzt zulässt, ist das.Aufräumen bei Busch,Baum und Co.angesagt.Da fällt einiges vom Baumschnitt  für die “Knabbertiere”,den Eseln, ab. .Bei mir waren es  erst  Kieferstämme,die tot und schon morsch waren..                                                                                   IMG_20160314_124521
jodaknabberspass

Sofort wurden sie in Angriff genommen und ordentlich rein gebissen.
Dann war bei uns  der Rückschnitt von jungen Eichen angesagt. Auch davon wurde sofort genommen.und die Zweige entrindet und gefressen. Esel haben einen sehr hohen Rohfaserbedarf. Wenn das Wetter milder wird, ziehen sie Äste/Holz dem Heu z T  vor .Die Rohfasern im Holz bzw den Ästen bestehen  aus Cellulose,Hemicellulose und Lignin.   Diese Stoffe können von Equiden im  Blinddarm/Dickdarm in Energie umgewandelt werden. Dazu kommen wechselnde Mengen Holzinhaltsstoffe  (  Harze, Gerbstoffe, aromatische Verbindungen, Proteine, anorganische Bestandteile u.a.). Unter anderem sind im Holz auch einige Zuckerarten ( Glucose, Fructose und Saccharose ) ,die den Eseln richtig “Auftrieb” bzw Power geben.Ich merke es an meinen Jungtieren,die nachts das große Flitzen bekommen. 🙂

Am ersten Wochenende im März ist dann auch noch mein kleiner Eric umgezogen.Er hat alles mit Bravour gemacht und mir bestätigt,das Eselerziehung einfach ist und nicht als Stressfaktor die Fohlen belasten sollte.Vom 1.Halfter-an über Kastration,Hufbearbeitung bis hin zum Verladen – alles total easy. Die Vertrauensbasis muß stimmen.

Allen Lesern und Besuchern meines Blogs wünsche ich ein schönes Osterfest.
Frohe Ostern

 

Öfters mal hier reinschauen . denn es gibt bestimmt jeden Monat  “tierische” Neuigkeiten. Auch  Fragen über meine Kontaktadresse sind willkommen, kein Problem 🙂 Ich versuche zu helfen  🙂

Januar 2016

 

Allen meinen Lesern mit oder ohne Langohren wünschen wir,meine “Langohren” und ich

             Ein frohes und gesundes Neues Jahr           🙂 🙂

Miniatur-Eselstuten

Auf dieser Seite werde ich jetzt monatliche Ratschläge bzw monatliches “Tun” an ,für und mit den Eseln schreiben. Eben all das,was momentan wichtig ist für die Esel und deren Gesundheit..

Jetzt im Januar können sich bei den Eseln etwas zeigen,welches mancher nicht richtig einzuordnen weiß.Vor allem für Anfänger in der Eselhaltung.

Als erstes sollte man überlegen,wann das Heu gemacht wurde.Wenn Heu ca ein halbes Jahr gelagert wurde,sind viele Inhaltsstoffe kaum bis nicht mehr vorhanden.Vitamine halten nicht ewig,das weiß man von seiner eigenen Ernährung.
Wenn die Esel nicht mehr ausreichend mit Vitaminen und Mineralstoffen durch reine Heufütterung im Winter versorgt werden ,sollte man entweder die Heumenge konstant von Monat zu Monat leicht erhöhen oder man füttert ein vitaminreiches,mineralhaltiges Grundfutter zu.

Als Folge von unzureichender Vitamin.- /Mineralstoffversorgung treten Mangelerscheinungen bei den Eseln auf.  .Durch das Defizit ist  das Immunsystem  gestört.Der Esel hat weniger Abwehrkräfte und ist empfänglich für Ekto-Parasiten und Pilzerkrankung.. Hinzu kommt,dass das Winterwetter an manchen Orten recht dunkel,naß  und kalt ist und kaum Sonne hat.Meist fällt dann auch auf,das sich die Esel mehr jucken.Oft an der Schweifrübe und an der Schulter oder auch am Kopf und Hals,eben da,wo der Esel eine Möglichkeit findet,sich zu scheuern. Es ist am Haarverlust/Haarbruch in den Bereichen zu erkennen. Ist es nur an der Schweifrübe ,sollte man auch an Endo-Parasiten (Wurmbefall) denken.Wurde im Dezember entwurmt, wurde ausreichend von der Wurmkur gegeben ? Ansonsten sollte es im Januar noch gemacht werden,denn auch durch Wurmbefall kann es zu Schweifjucken  und -scheuern kommen.
Auch kann es durch Zinkmangel  im Frühling zum Jucken der Haut kommen. Die Esel stellen sich langsam auch auf den Fellwechsel ein. Noch ein Grund mehr ,das Grundfutter bzw die Mineralstoffe – Spurenelemente  im Frühling zu erhöhen.

Kleine Anmerkung nachträglich –
In den ersten Januarwochen werden meist,wenn man hatte,der Weihnachtsbaum entsorgt.Man kann den Eseln jetzt eine Freude machen und ihnen den Weihnachtsbaum zum abknabbern geben. 🙂  Nordmanntannen werden nicht sehr gerne genommen , aber die ganz normalen Tannen sind schnell Nadel-frei und der Stamm ist bald “nackt”. Das Tannen – oder auch Kiefernnadeln und Kiefernöl sind gut für die Gesundheit. Esel nehmen die grünen Nadeln gern,weil es auch Vitamin C enthält.Vitamin C gehört zu den Antioxidantien.

Weihnachtsbaum

Jetzt ist es doch noch Winter geworden 🙁  Meine Esel fressen und fressen,um mit der Kälte zurecht zu kommen.Wer friert schon gerne. 😉  Man kann selber antesten,ob dem Esel kalt ist.Wenn man seinen Rücken streichelt und der Esel versucht sich der Hand zu entziehen,er den Rücken nach unten weg drückt ,kann man davon ausgehen,das er ein wenig mehr ” innere Wärme” braucht. Da ich schon Heu ad libitum gebe,kann ich die Heufütterung nicht mehr steigern. Das Heu hat,wie oben schon erwähnt,weniger Inhaltsstoffe durch die längere Lagerung.Somit bekommen meine Esel bei steigenden MinusgradenJanuar 2016 morgens und abends ein wenig gequetschte Gerste. Die Menge der Größe des Esels angepasst.Bei den Minieseln gebe ich ca 2 Esslöffel pro Mahlzeit. Je nach Kältegrad eben weniger oder mehr.
Ist der Esel zu dick und hat bei normalen Temperaturen eine zugeteilte Heumenge (1 kg pro 100kg KG), sollte man diese bei Kältetemperaturen auf jeden Fall erhöhen,evtl sogar Heu ad libitum geben. Den Esel eindecken,wenn ihm kalt ist,er zittert,ist der falsche Weg.Esel regeln ihre Körpertemperatur übers Futter.Das “mehr” an Heu wird als Energie vom Eselkörper verbrannt und macht nicht dick..So hat er dann auch keine Probleme mit dem Immunsstem.

Öfters mal hier reinschauen . denn es gibt bestimmt diesen Monat noch mehr tierische Neuigkeiten. Auch  Fragen über meine Kontaktadresse sind willkommen, kein Problem 🙂 Ich versuche zu helfen  🙂

März – Juli

EnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanish

Es sind schon 5 Monate vergangen,aber wirklich mitbekommen habe ich die Zeit nicht. Es war sehr viel zu machen,so dass die Zeit im Fluge verging.
Meine Neulinge mußten integriert werden, was immer nicht so einfach war. Die Grüppchen mußten neu aufgeteilt werden,weil ich ab diesem Jahr keine reine Hengstgruppe mehr habe. Das beinhaltet aber auch,das die langohrigen Damen rossig sein sollten zum richtigen Zeitpunkt. Inzwischen hat sich alles eingependelt. “Razzle” ist wohl,weil er so klein  (74,5 cm ) bleibt ,ein kleiner “Spätzünder” und konnte bis Ende Mai in der Stutenherde bleiben.Razzle Danach hat er mit seiner “Herzdame”  “Saphir”Rst Saphir einen eigenen Stall bekommen. Er war immerhin schon 1J und 7 Mon alt.
Im Mai ist dennoch das erste Fohlen geboren ganz entgegen meiner Erwartung.. Meine ,seit Februar in Deutschland und bei mir, englische tragende Stute “Ela”  bekam ein kleines Hengstfohlen, “RST Eric”.Eleanor mit EricDer Kleine ist super ,war nur 50 cm bei der Geburt .”Eleanor” macht ihren “Job” als Mutter sehr gut. “Dawn” ist jetzt auch gut “angekommen”, sie hatte ja Schnabelhufe und war nah an der Grenze ,fett zu werden. Sie hatte ja in England ihr Hengstfohlen durch eine Pneumonie verloren. Die Schnabelhufe und das etwas dicke durch reine Weidehaltung in UK,  hat sich sehr gut gebessert. Das Vertrauen von “Eleanor” und “Dawn” ist inzwischen sehr groß . Auch die kleine “Starlight” und “Amy” haben sich sehr gut eingewöhnt.  “Starlight”  Starlight 1J,Lale 14 Mon ist immer noch sehr glücklich, wenn sie  mit “Lale” zusanmen ist,sie ist jetzt ja auch erst ein Jahr und bleibt wie “Razzle” sehr klein. “Amy” kam im April  mit A9A Gun´s BB,ihrer Mutter und Furball Acres Little Fairy zu mir und ist eine Vollschwester von “Lulu”. Sie ist 3 J alt und hat sich ohne Probleme in die Herde eingefügt.Amy in der Stutenherde Sie ist inzwischen bei “Gypsy” eingezogen. Bin sehr gespannt auf das Fohlen im nächsten Jahr . 🙂   Witchy ,die vorher bei “Gypsy” war,hat durch den doch sehr großen Stress wieder einen “Asthmaanfall” bekommen .So war es gut,das Amy sie bei Gypsy ablöste.Witchy erholt sich in der Stutenherde auf jeden Fall besser. Noch muß sie medizinisch versorgt werden.
Auch mußte ich einen meiner Oldies “gehen” lassen – Happy Valley Bolonger ,Brit Champion . Er wurde nur 25 J alt,hatte aber seit ein paar Jahren Borreliose.Die Borrelien hatten so stark von ihm Besitz ergriffen,das er sich nur noch im Kreis bewegte. Happy Valley Bolonger 2014

Neben dem ganzen managen der Esel ,habe ich nebenbei die Weide fertig gemacht und die Esel konnten Mitte Juni endlich auf die Weide. Das Gras hatte aber jetzt auch erst die richtige Länge. .Mitte Juni 2015

Im Juli wurden ja noch Fohlen erwartet.”LN De Flames Out ” kurz Dede genannt,,bekam ihr Fohlen 14 Tage früher – .RST Yuri wurde auf der Weide geboren . RST Sweet Cream bekam ihren Sohn ” Yoda” pünktlich fruh morgens im Stall..Beide Fohlen so wie auch die Mütter sind super gut drauf , RST Yuri und RST Yoda werden im nächsten Jahr in die Schweiz ziehen. Aber bis dahin darf ich noch mit den 3 kleinen “Jungs” knuddeln.Wird bestimmt noch ganz lustig.
RST YuriRST YodaRST Eric, 3,5Mon

Januar / Februar 2015

 

Das Jahr 2014 ging leider nicht wie erhofft,  positiv zu Ende.

Im letzten Herbst 2014 hatte ich  2 tragende Stuten bei Lady Fisher UK gekauft. Die eine , “Marklyes Dawn” ,sollte noch im Spät–Herbst ihr Fohlen bekommen , daher blieben sie vorerst in England. Sie bekam ihr Fohlen und zwar in einer Nacht,wo es erst geregnet  und danach gefroren hat . Das frisch geborene Fohlen bekam eine Lungenentzündung und verstarb. Es traf  mich hart. Jetzt wollte ich nur noch so schnell wie möglich die 2 englischen “Ladys” zu mir holen. Einiges hatte ich aber  bei mir noch zu tun und so war der Februar 2015  für die Einreise von “Dawn” und “Eleanor” angedacht.

Zwischen Weihnachten und Neujahr fing “Star” dann wieder  mit einer Kolik an. Weiteres kann man hier lesen. “Marklyes Little Star” war genau 10 J bei mir – Anfang Januar 2005 kam sie als Fohlen mit ihrem Bruder Bruno aus England von Lord & Lady Fisher.Star und Bruno 2005.Jeder kann sich vorstellen,wie es mir ging, zu dem ich gerade jetzt große Pläne mit ihr hatte.

Dann im Januar 2015 meldete sich  eine Interessentin für Sabrina ,sie hätte gern auch eine 2.Stute ! Jetzt musste ich überlegen und eine Entscheidung treffen.  Ich wußte ,das eine Tochter von “Star”  – Rover Star Stella  –  in Österreich lebt und diese ein Stutfohlen von “Rover Star Little Jo”  2014 bekommen hat. Der  Vater von Little Jo ist Jackador´s Jamiroquai (Jock) ,mein 1.amerik.Miniature Hengst.  🙂   

"Jock" alias Jamiroqui,mein 1.amerik.Minieselhengst“Jock” verstarb damals viel zu früh an einem Kehlkopftumor..    Die Kleine war bzw ist also aus meiner Zucht ,unter anderem mit “Star” als Oma und “Jock” als Opa.   Da beide sind einfach zu früh gestorben , so dass ich keine Nachkommen von ihnen hatte. Jetzt hatte ich die Chance ein Stutfohlen von beiden zu bekommen und habe mich kurzfristig von “Rst Yasmin” getrennt.  Kurz und gut – die Interessentin bekam als zweite Stute “Rst Yasmin” zu “Trails End Houdinis Sabrina” und bei mir zog die Enkeltochter von “Star” und “Jock” ein .Sie hat von mir den Namen “Starlight” bekommen,da sie ein Teil von Star ist.  Ich bin überglücklich, sie hier zu haben.  🙂  In ihr sehe ich alles, was “Star” ausmachte. “Lale”, die Tochter von Sabrina, ist jetzt ihre beste Freundin. Sie sind jetzt “friends forever” und gehen alle Wege gemeinsam.friends foreverStarlight ist noch recht dünn, aber hat einen gesegneten Appetit. Sie wird sich schon “runden”.    🙂   So ging nach anfänglichem schlechten Jahresbeginn  der Januar doch noch positiv zu Ende.
Die jetzige Besitzerin von Yasmin und Sabrina ist auch sehr zufrieden mit den beiden.
Mitte Februar hielten dann endlich auch
“Marklye´s Dawn”Dawn

und

“Marklye´s Eleanor” Einzug. Eleanor Da sie eine etwas andere Haltung gewöhnt waren ,hatten sie leichte Umstellungsprobleme. Aber wirklich nur leichte, denn eine Woche später war  es,als wenn sie hier schon ewig sind. Ich bin auch bei den beiden sehr glücklich ,das sie bei mir sind und freue mich auf Eleanor´s Fohlen. 

Mit Star ist auch ihr ungeborenes Fohlen verstorben.Es sollte im März zur Welt kommen. Somit wird erst im Juli das erste  Fohlen  auf der RoverStar Eselfarm geboren werden.
So ging der Monat Februar ruhig zu Ende.